Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

FPS Computing GmbH:

Mini-Supercomputer rechnen mit unterschiedlichen CPUs

15.03.1991

Jenseits der Leistungsgrenzen von Sun-Workstations will die FPS Computing GmbH aus Riemerling bei München ihre Besucher informieren. Das Unternehmen hat sich in der Vergangenheit auf die Seite der Sparc-RISC-Architektur und zu Sun OS geschlagen und ermöglicht mit seinen Produkten ein Supercomputing in seinem standardisierten Umfeld.

Die Mini-Supercomputer der Serie 500 sind für den parallelen Einsatz von Sparc-, Vektor- und Matrix-Prozessoren unter Sun OS sowie unter Unix konzipiert. Sie bieten eine Leistung von derzeit maximal 533 MIPS und 13 Gigaflops. Mit der Entscheidung für die Einbindung von Sparc-Prozessoren in die bestehende Scalable-Interconnect-Architektur wird es Sun. OS-Benutzern jetzt ermöglicht, sich die Leistung von Supercomputern zunutze zu machen. Die Leistung der FPS-Rechner beginnt direkt im Bereich der Sun-Maschinen, so daß jetzt von der Diskless-Workstation bis zum 536-MIPS-Rechner eine durchgängige Plattform angeboten wird.

Informationen: FPS Computing GmbH, Robert-Bosch-Straße 5, 80112 Riemerling, Telefon 0 89/6 09 90 47.

Halle 19, Stand C28