Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.09.1976

Mini-Verbund als Großrechner-Ersatz CW-Bericht, D. Eckbauer

AMSTERDAM - Kurz vor der Übergabe steht nach zweijähriger Erprobung ein als Großrechner-Ersatz konzipiertes Minicomputer-Verbundsystem, das von dem OEM-Haus Infonet B.V., Amsterdam, im Auftrag des holländischen Innenministeriums entwickelt wurde. Über das "Infonetwork" so heißt das System - sollen Datenbank-Anwendungen im Bereich "Einwohnerstatistik" abgewickelt werden. Für derartige Aufgaben werden heute üblicherweise Universal-Rechner eingesetzt.

Anders beim Infonetwork: Das direkt gekoppelte Netzwerk (Close-Coupled Network) besteht aus sechs Minicomputern vom Typ PDP 11/45 von Digital Equipment (Grafik) - nach Infonet-Angaben eine Europa-Premiere. "Bei dem von uns entwickelten Netzwerk-Konzept ist jeder Rechner autonom und gleichberechtigt gegenüber seinen Netznachbarn", erläutert C. Caffa, Leiter Programmierung und Systemanalyse bei Infonet. Im Gegensatz zu hierarchisch aufgebauten Netzwerken, an deren Spitze ein Großrechner steht, oder Ring-Netzen gäbe es keine Trennung in Knoten- und Terminalrechner (Master-Slave-Verhältnis): "Das residente Betriebssystem (Monitor) läuft auf jedem der DEC-Rechner zusammen mit den Anwenderprogramrnen", erklärt Caffa.

Jeweils zwei Minis werden für Datenfernverarbeitung, Datenverarbeitung sowie Datenbank-Management eingesetzt: "Fällt ein Rechner aus, werden seine Funktionen von seinem Zwilling übernommen" (Caffa). Das Infonetwork läuft unter dem Betriebssystem NOS (Network Operating System), einer Eigenproduktion der Amsterdamer, in der nach Angaben des Systemleiters zehn Mannjahre stecken.

Für das Mini-Netz, das nach DEC-Angaben ohne weiteres übertragbar ist, gibt es keine Standardkonfiguration. "Infonetwork" mit sechs Minis, ebenso vielen Platteneinheiten, Terminals sowie herkömmlicher Peripherie (Bänder, Drucker, Kartenleser) kostet etwa zwei Millionen Mark. Für ein "General Purpose System" vergleichbarer Ausstattung müßten gut fünf Millionen Mark aufgewendet werden, behauptet Caffa: "Kosten sparen ist eine Frage des Know-hows."