Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.08.1978 - 

Mehr Plattenkapazität für DEC- und Data General-Anwender:

Minicomputer-Subsysteme vom Disk-Store

FRANKFURT - Die System Industries Inc., amerikanischer Hersteller von Minicmputer-Plattensubsystemen mit Sitz in Sunnyvale (Kalifornien), ist mit einer Niederlassung jetzt auch in der Bundesrepublik vertreten. Renommier-Produkte der "Mini-Mixer" sind die Plattenspeicher-Systeme der Serie 9500, in denen die CDC-Speichermodule 9762 und 9766 verwendet werden.

Die Plattensubsysteme von System Industries sind zum Einsatz an Minicomputern von DEC und Data General geeignet. Die Firma legt jedoch Wert auf die Feststellung, daß der Controller so ausgelegt ist, daß es relativ einfach ist, die Schnittstelle zu anderen Minicomputer herzustellen. So hat zum Beispiel ein Kunde einen Anschluß an einen Prime-Rechner realisiert. Die Systeme können dementsprechend unter den Betriebssystemen RDOS, MRDOS, RSX-11, RSTS, RT-11 etc. laufen.

Der Controller für die 9500-Serie kann bis zu vier Laufwerke versorgen. Andererseits gibt es eine Version dieses Controllers, der die Bus-Interfaces von zwei Computern ansprechen kann. Hier verkauft die Firma denn auch gleich eine neue Philosophie unter dem Namen ANSR, eine Abkürzung für Add-On Non-Stop Reliability. Damit ist es möglich, in einer kreuzweisen Redundanzschaltung Computer, Controller und Laufwerke so zusammenzuschalten, daß der Ausfall einer Komponente nicht mehr zu einem Systemstillstand führt (Grafik). Dabei soll nicht einmal die Software geändert werden müssen.

Der Controller sorgt bei Sektor-Adressierung dafür, daß stets ein ganzer Zylinder gelesen wird, ehe der Kopf sich zum nächsten Zylinder bewegen muß. Ein Wortzähler erlaubt automatische Überschreitung der Grenzen von Sektor, Spur und Zylinder im Zusammenhang mit einer einzigen Operation für 64 K-Worte. Der Controller speichert jeweils einen Sektor mit Daten zwischen, ist also unabhängig von den Taktzeiten einer CPU. Das System arbeitet mit "cyclic redundancy check" und vergleicht die gerade zur Platte übertragenen Daten mit den noch im Arbeitsspeicher stehenden. Es ist möglich, bestimmte Sektoren auf der Platte gegen Schreiben zu schützen. Schlechte Sektoren können identifiziert und markiert werden, wenn die Platte formatiert wird. Bei mehreren Laufwerken am gleicher Controller ist überlappendes Suchen erlaubt, wenn das entsprechend initialisiert worden ist.

Die Übertragungsfrequenz beträgt etwa 9,7 Megahertz bei 3600 Umdrehungen pro Minute. Das entspricht etwa 600 000 16 Bit-Worten pro Sekunde. Diese Rate kommt allerdings nur zustande, wenn überlappender Betrieb über die vier Laufwerke des Systems realisiert wird.

Informationen: System Industries (Deutschland) GmbH, Am Forsthaus Gravenbruch 9-11, 6078 Neu-Isenburg 2, Tel.: 06 102/54 64

*Cristoph Heitz ist freier EDV-Fachjournalist