Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1986 - 

Von der Bild- zur Bürokommunikation:

Minolta präsentiert Textanlage mit PC-Note

MÜNCHEN (sch) - Minolta meldet neue Aktivitäten in seinem Geschäftsbereich Bürokommunikationssysteme: Im Rahmen des jetzt entwickelten Personal Management Concept - kurz PMC - soll dem Anwender ein sanfter Übergang von der Schreibmaschine zum Textverarbeitungsgerät ermöglicht werden. So fehlen bei dem dafür bereitgestellten Minolta-System auch Typenrad und Korrekturband nicht.

Bei dem PCM-Einstiegsmodell vom Typ PCW-1 handelt es sich um eine dedizierte Einzelplatztextanlage mit PC-Funktionen. Als Mikroprozessor wird in der Zentraleinheit ein Intel 80186 mit 8 MHz benutzt. Der RAM-Hauptspeicher umfaßt standardmäßig 512 KB und kann auf 640 KB aufgerüstet werden. Außerdem stehen 5?-Zoll-Disketten mit 360 KB zur Verfügung. An das Gerät lassen sich neben einem Typenraddrucker auch mehrere firmeneigene Laser-, Thermo- und Tintenstrahldrucker anschließen. Das Schnittstellensortiment für den PCW-1 nimmt sich mit V.24 beziehungsweise RS232 allerdings noch etwas bescheiden aus. In Aussicht stellt Minolta jedoch einen Telexanschluß mit Konzentrator, eine LAN-Kopplung, Terminalemulationen (unter anderem 3270) und die DFÜ- Prozeduren 3780 sowie MVS 1/2. Darüber hinaus soll das Gerät teletexfähig werden.

Beim Einschalten stellt die für Sachbearbeiter und Sekretärinnen konzipierte Anlage zunächst eine normale Schreibmaschine dar. Auf Knopfdruck wird das System dann zum Textautomaten oder Personal Computer.

Kurzfristig strebt die deutsche Tochtergesellschaft des zunächst nur im Bereich Bildkommunikation tätigen japanischen Anbieters den Absatz von 4500 PCM-Komponenten an. Langfristig gesehen sollen insgesamt 60 Prozent des Umsatzes auf den Sektor Bürokommunikationssysteme entfallen. Neben der neuen Workstation und Druckern bietet das Unternehmen für die Bürotechnik übrigens auch noch den Zoom-Kopierer EP 450 Z an.

Das PMC-Vertriebskonzept ist auf den qualifizierten Fachhandel ausgerichtet. Innerhalb der nächsten drei Jahre möchte Minolta dort rund 100 Geschäftspartner gewinnen. Fünf Händler stehen nach eigenen Aussagen bereits unter Vertrag.