Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

UnixRISC-Rechner für den technisch-wissenschaftlichen Bereich:


15.07.1988 - 

Mips-Midrange schafft 20 MIPS

SUNNYVALE (IDG) - Die kalifornische Mips Computer Systems Inc., bisher eher bekannt als Halbleiterhersteller und Zubehörlieferant, will im Markt für Midrange-Systeme Fuß fassen. Das Unternehmen stellte jetzt ein System vor, das mit einer Leistung von 20 Millionen Instruktionen pro Sekunde (MIPS) arbeitet.

Bereits im Mai präsentierte das Unternehmen eine Low-End-Maschine mit 9 MIPS. Während die 9-MIPS-Maschine mehr für den Markt allgemeiner Anwendungen konzipiert ist, soll das neue Gerät mit der Bezeichnung M/2000 (Preis: 118000 Dollar) seine Kunden im technisch-wissenschaftlichen Bereich finden. Der Rechner, der auf dem Mips-eigenen-RISC-Prozessor R3000 basiert, schafft nach Herstellerangaben 3,6 Millionen Fließkomma-Operationen in der Sekunde. Als Betriebssystem setzt Mips AT&Ts Unix System V ein. Compiler gibt es für C, Fortran, Pascal, Ada, PL/ 1 und Cobol.

Den kürzlich erhobenen Lizenzforderungen der IBM (siehe CW Nr. 28, Seite 6) in Sachen RISC-Patenten sieht man bei Mips gelassen entgegen. Ein Firmensprecher betonte, daß die IBM-Forderungen sich auf Hardwarepatente beziehen.

Bei Mips verwende man jedoch eine stärker softwareorientierte RISC-Lösung, weshalb sich das Unternehmen nicht betroffen fühlt.