Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.1991 - 

Zwei Befehle werden pro Clock-Zyklus ausgeführt

Mips setzt mit dem R4000 neue Maßstäbe im RISC-Bereich

22.02.1991

MÜNCHEN (zek) - Mit dem RlSC-Prozesor R4000 hat Mips Computer Systems jetzt den ersten Mikroprozessor mit vollständiger 64-Bit Architektur vorgestellt. Damit hat Mips gegenüber Sun Microsystems, dem Hauptwettbewerber im RISC-Markt, eine neue Trumpfkarte: Nach Mips'-Angaben können 32-Bit-Anwendungen der bisherigen Mips-Chips problemlos auf den R4000 portiert werden.

Der neue Prozessor soll in erster Linie in Computern und Embedded-Control-Anwendungen eingesetzt werden. Neben der 64-Bit-Architektur ist man bei Mips besonders stolz auf das sogenannte "Superpipelining", eine Technik, mit der Computer zwei Instruktionen pro Clock-Zyklus ausführen können. Auf dem R4000 sind je eine 64-Bit-Integer- und -Fließkomma-Einheit, ein 8-KB-Daten-Cache, ein primärer und sekundärer Cache-Controller und die Speicherverwaltung untergebracht.

Die Integer-Einheit erledigt einfache arithmetische und logische Operationen. Die Gleitkomma-Einheit verarbeitet auf der anderen Seite alle schnellen arithmetischen Vorgänge, wie sie vor allem bei technisch-wisenschaftlichen und grafischen Berechnungen anfallen.

Sowohl die Integer- als auch die Fließkomma-Einheit sind im Superpipelining ausgeführt. Das Superpipelining erfordert nach Mips-Angaben weniger Schaltungsaufwand als andere Techniken zur Ausführung von Mehrfach-Instruktionen. Damit wurde auf dem Chip Platz für andere Funktionen geschaffen. Darüber hinaus soll mehr Leistung für die Integer-Verarbeitung zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund sieht man bei Mips im R4000 eine ideale Plattform für kommerzielle Anwendungen, wo eine Balance zwischen der Integer- und Fließkomma-Leistung gewünscht wird. Mips-Chef Robert C. Miller sieht im R4000 die Zukunftsplattform für eine neue Workstation-Generation und RISC-PCs.

Die Wettbewerber im RISC-Markt, allen voran Sun, haben bis jetzt noch keinen 64-Bit-Prozessor angekündigt. Mips will die ersten in Serie gefertigten R4000 Mitte des Jahres ausliefern.