Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.08.1994 - 

Tools für die Administration

Miss Marple kontrolliert Lizenzen von Office-Paketen

MÜNCHEN (CW) - In das Spektrum der Lizenzüberwachungsprogramme hat sich ein neues Tool eingereiht: "Miss Marple" von der Ravensburger Adalon GmbH hat sich auf die Kontrolle der Programmkomponenten von Office-Paketen spezialisiert.

Die Software besteht aus einer Server-Komponente, die als 32-Bit- Applikation auf einem Windows-NT-Rechner läuft, sowie aus einem Client-Modul, das über das Logon-Script auf den Desktops installiert wird. Zur Verwaltung der Lizenzen in einem Windows- Fenster unterteilt Miss Marple vier verschiedene Arten von Anwendungen. Dies sind "Server-Programme" und "Server-Gruppen" sowie "Globale Programme" und "Globale Gruppen".

Unter Server-Programmen werden Applikationen verstanden, die sich auf einem beliebigen Server im LAN (Windows NT, LAN Manager etc.) befinden. Sie sind nach dem UNC-Format (Universal Naming Convention) in ein Verzeichnis eingetragen. Bei den Globalen Programmen handelt es sich um Anwendungen, die auf dem Server oder auf den Desktops installiert wurden. In beiden Fällen wird der Benutzer kontrolliert, sobald er eine einzelne Anwendung, etwa eine Tabellenkalkulation, startet.

Anders im Bereich der Gruppen: Dort werden mehrere Programme, beispielsweise die von Office-Paketen, zu einer Gruppe zusammengefasst. Ein Benutzer hat somit die Möglichkeit, in Winword, Excel und Powerpoint gleichzeitig zu arbeiten, gezählt wird aber nur eine Lizenz. Die Unterscheidung zwischen Server- und Globalen Gruppen besteht wiederum darin, dass es sich im ersten Fall um reine Netzwerkinstallationen handelt, während mit "Global" auch die lokale Verfügbarkeit gemeint ist.

Weiterhin umfasst Miss Marple einen Monitor, der in ein Lizenz- und ein Lasten-Fenster eingeteilt ist. Das Lizenz-Fenster zeigt an drei farbigen Balken die Summe der zur Zeit verwendeten Lizenzen, die Tagesspitzenwerte sowie die Anzahl der gescheiterten Lizenzanforderungen. Im Lasten-Fenster werden diese Parameter als Kennlinien über den gesamten Tagesverlauf gezeichnet. Damit soll eine Art grafisches Analyse-Tool geboten werden, um Auslastungen und Engpässe zu erkennen.

Schliesslich enthält die Software noch ein Report-Modul, das unter anderem grundsätzliche Daten zu den gekauften und verwendeten Lizenzen enthält. Drei Fenster für das Tagesgeschehen, für gescheiterte Lizenzabfragen (Error-Logfile) und für das Archiv der Aufzeichnungen stehen hier zur Verfügung.