Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.01.1976 - 

Französische Sozialversicherung krankt an DV

Mißmanagement auf der ganzen Linie

PARIS - "Die 16 installierten Rechner bringen höchstens ein Viertel ihrer möglichen Leistung - die zur Datenerfassung eingesetzten Belegleser laufen im Durchschnitt pro Tag zwei Stunden", stellte das Softwarehaus CAP-Sogeti bei einer Untersuchung der bisherigen DV-Mißerfolge in der französischen Krankenversicherung "Caisse Nationale d'Assurance Maladie" (CNAM) fest.

In den Jahren 1971 bis 1974 hat die CNAM zwar insgesamt 120 Millionen Mark für die Einführung der Datenverarbeitung ausgegeben - aber bisher sind nur 1,5 Prozent ihrer Abrechnungsarbeiten automatisiert. Von den ursprünglich geplanten 26 Rechnern sind bisher lediglich 16 installiert: acht Iris von CII fünf IBM 370/135, zwei Philips P 1175 und eine Honeywell-Bull 6025. Von diesen Rechnern wurden einige allein wegen Interventionen des französischen Industrieministers angeschafft. Andere haben die Vorschußlorbeeren offenbar nicht verdient, mit denen sie bei der Anschaffung bedacht worden waren.

Typisches Planungs-Defizit

Die "Informatisation" der Krankenversicherung sollte eigentlich die Verwaltungskosten stabilisieren, den Service für die Versicherten verbessern und außerdem dazu führen, daß die CNAM das Kostenrisiko in den Griff bekommt. Die Risiko-Berechnung ist im Embryonal-Zustand, der Service wurde nicht nennenswert verbessert und von der Verwaltungsautomation ist man noch weit entfernt", stellte CAP-Sogeti 1975 fest - in dem Jahr in dem die französische Sozialversicherung ihr dreißigjähriges Bestehen feierte und das größte Defizit ihrer bisherigen Geschichte machte (mindestens 2,5 Milliarden Mark). "Wenn der bisherige Plan weiterverfolgt wird, ist die Produktion von Statistiken das einzige, was für 1980 sicher erwartet werden kann", stellten die Revisoren fest. Die Krankenversicherungs-DV krankt ihrer Ansicht nach schon seit der Planung: es habe an Methodik, Soll-Ist-Vergleichen und Regeln für die Budget-Einhaltung gefehlt. Dazu kam noch daß personelle Ausstattung Organisationsstudien und Datenerfassungsmittel unzureichend seien.

Publik wurde der vom französischen Finanzminister bestellte Bericht über den EDV-Kummer der Krankenversicherung durch die französische Ärztevereinigung: Ihre Mitglieder hatten sich über unangemessen hohe Finanzamts-Forderungen geärgert, die sich aus Fehlern beim computerisierten Steuerfestsetzungsverfahren ergaben. -py