Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.2009 - 

CW-Kolumne

Misstrauen gegen Cloud Computing

Für einen Abgesang auf Cloud Computing, wie ihn derzeit die Berater von McKinsey anstimmen, ist es wohl definitiv zu früh – vor allem wenn die hohen Kosten als schlagendes Argument herhalten sollen. Welche neuen Produkte und Dienstleistungen im IT-Markt sind am Anfang nicht teuer? Die Preise fallen bekanntlich mit Zunahme der Player und der Angebote.

Beim Cloud Computing geht es darum, IT-Kapazitäten kontinuierlich und bedarfsgerecht als Internet-Service zu beziehen und abzurechnen. Gegenüber den großen Inhouse-IT-Projekten besteht der Vorteil, dass keine hohen Vorabinvestitionen anfallen. Um beispielsweise ein neues E-Mail-System einzuführen, müssen Anwender nicht zuerst die nötige Hard- und Software sowie Beratung einkaufen. Sie zahlen eine monatliche Gebühr und haben weiterhin einen Gutteil ihres Budgets zur Verfügung, um innovative Projekte voranzutreiben.

Cloud Computing bietet noch weitere Vorteile, die sich auf der Kostenseite positiv niederschlagen sollten. Zum Beispiel die Entlastung der IT von Routineaufgaben wie E-Mail-Betrieb oder Software-Upgrades, aber auch die Chance auf mehr Geschwindigkeit: Es ist ein Unterschied, ob ein Unternehmen sein Mitarbeiterportal mit Hilfe eines Cloud-basierenden Service-Providers binnen zwei Monaten ausrollt oder ob es die eigene Infrastruktur und das eigene Data Center nutzt und anderthalb Jahre benötigt.

Natürlich sind Warnungen in einem so frühen Stadium der Marktentstehung berechtigt. Wichtig ist deshalb Professionalität im Umgang mit Cloud-Computing: Eine klare Risikobewertung und eine Exit-Strategie gehören zu den Hausaufgaben. Anwender sollten sich dem Thema in kleinen Schritten nähern, beginnend mit dem Bezug von Speicherkapazitäten, da hier kaum Schnittstellenprobleme und Lock-in-Effekte zu erwarten sind. In den nächsten Jahren wird sich dann zeigen, ob es zu mehr reicht. Das hängt davon ab, wie stabil der Anbietermarkt ist, wie fair sich die Provider verhalten, welche Qualität die Leistungen haben und wie sich die Preise entwickeln.