Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.1984 - 

Spedition Weichelt will bis 1986 mit 22 Filialen Daten austauschen:

Mistral erhöht Auftraggeschwindigkeit

COBURG (CW) - Eine deutliche Rationalisierung und mehr Transparenz bei der speditionellen Auftragsabwicklung bringt dem Transportunternehmen Weichelt in Coburg eine branchenspezifische und dialogorientierte DV-Lösung. Bis Mitte 1986 will die Firma alle ihre 22 Filialen über das HFD-Netz der Deutschen Bundespost an sein zentrales Rechenzentrum in der Hauptgeschäftsstelle anschließen. Bisher findet der Datenaustausch mit den Niederlassungen in Schalksmühle, Hannover und Schweinfurt statt.

Schon Ende der sechziger Jahre stand bei Weichelt die Anschaffung einer DV-Anwendung für Speditionsbelange zur Debatte. Doch erst gut ein Jahrzehnt später, nachdem ausgereifte Softwarepakete für Großbetriebe auf dem Markt verfügbar waren und sich das Preis/Leistungs-Verhältnis bei Computern verbessert hatte, wurde eine entsprechende EDV-Installation spruchreif. Daß man sich dann bei der Anschaffung für eine zentrale Lösung entschied, hat Firmenangaben zufolge mehrere Gründe.

Einmal ließen sich die spezifischen Anforderungen des Speditionsgewerbes an eine das ganze einschlägige Aufgabespektrum abdeckende EDV-Lösung nur durch sehr komplexe Programmpakete realisieren. Hier habe die Praxis gezeigt, daß sich die dezentrale Datentechnik für anspruchsvolle Programme nicht so gut eigne. Zum zweiten sei im Hinblick auf die Programmpflege- und Wartung eine Zentralisierung sinnvoll, da die Mitarbeiter in den Filialen über kein DV-Know-how verfügten.

Die vor zwei Jahren angeschaffte Konfiguration besteht aus einem Siemens-System 7551 mit umfangreicher Platten- und Bandperipherie. Hinsichtlich der Software entschied sich die Spedition Weichelt, die Industriegüter aller Art transportiert, für das Anwendungspaket Mistral von Infrarot mit dem Modul "Nationale Verkehre". Es handelt sich dabei um Standardsoftware mit einem Entwicklungsaufwand von 35 Mannjahren, die allerdings von Inforatio nachträglich den individuellen Belangen der Weichelt-Spedition angepaßt wurde. Über die Entscheidung für Inforatio sagt der DV-Chef bei Weichelt, Klaus Behlert: "Das Speditionspaket dieses Softwareherstellers ist praxisnah konzipiert und komfortabel ausgerichtet. Man kann damit mehr machen, als mit den anderen seinerzeit auf dem Markt befindlichen Programmen".

Der besondere Clou bei der von Weichelt eingekauften Software bestehe darin, daß man verschiedene Aufträge mit Hilfe einer einzigen Bildschirmmaske abwickeln könne.

Dialogorientierte Auftragserfassung

Zu den vielfältigen Aufgaben des DV-Systems gehören unter anderem die Erstellung von KVO-Frachtbriefen (KVO: Kraftfahrzeugverkehrsordnung), von Begleitpapieren wie Borderos, Rollkarten und anderen Informationsträgern (Packmittelbegleitscheine, Versandnachnahmescheine).

Im Rahmen der speditionellen Auftragsabwicklung, die im Dialog erfolgt, kommt Behlert zufolge den von dem System gebotenen Extras eine besondere Bedeutung zu. Darunter fielen unter anderem:

- Erstellung von Gutschriften für die Nahverkehrsunternehmen.

- Erstellung der Kundenfakturierung, wobei die Auftragsbewertung bereits zum Zeitpunkt der Auftragserfassung durch Zugriff auf äußerst umfangreiche Konditionsstammdaten erfolgt. Dadurch können auch sehr kundenindividuelle Konditionsabsprachen automatisch berücksichtigt werden.

- Frachtoptimierung für die Kundenabrechnung

- Erstellung der Rückrechnungen in der Funktion als Empfangsspediteur an die Versandspediteure.

- Erstellung der Rückrechnungs-Vorauskalkulation zwecks Rückrechnungsprüfung

- Erstellung der KVO-Gutschriften

- Durchführung der gesamten Ladehilfsmittel-Verbuchung

- Erstellung diverser Statistiken Ausgabe des Speditionsbuches.

Außerdem ist es zum Beispiel möglich, bei Bedarf individuelle Tarife, so den Haustarif für die Vergütung der Nahverkehrsunternehmen selbst anzulegen.

Mistral-Highlights

- Vollautomatiche speditionelle Abwicklung im Niederlassungsverkehr. Der Speditionsauftrag wird nur einmal erfaßt und dann automatisch durch das Gesamtsystem transferiert.

- Real-Time-Bewertung. Die Berechnung von Fracht, Rollgeld und Nebenkosten - unter Beachtung sämtlicher Relevanten Konditionen - erfolgt im Rahmen der Auftragserfassung. Die Sendung ist damit sofort Fakturierfähig.

- Automatische Abstimmung aller zu einer Einladeliste beziehungsweise zu einem Eingangsbordero gehörigen Sendungen.

- Es wird nur mit einer Auftragsmarke gearbeitet unabhängig davon, ob es sich um Eingangs-, Ausgangs-, Automobilaufträge oder Sondertransporte handelt.

- Vollflexibles Konditionswerk für Fracht, Rollgeld und Nebenkosten mit mehreren Ereignisorientierten Abhängigkeitsstufen.

- Zugriffsoptimal durch Verwendung von Computer-Tarifen (Rechenformeln und Algorithmen) zur Ermittlung von Fracht und Rollgeld.

- Entfernungsermittlung für ca. 77 000 Orte

- Frachtkostenoptimierung mit mehreren Hauptläufen

- Kundenoptimierung

- Automatische Packmittelverwaltung

- Volldialogisiertes Dispositionssystem

- Automobilabrechnung

- Schadensabwicklung

- Auskunftssystem

- Aussagefähige Statistiken und Management-Informationen z. T. auch im Dialog

- Bedienerführung durch permanent abrufbare, problembezogene Arbeitsanleitungen.

- Umfangreiche, jederzeit im Dialog abrufbare Dokumentation bis auf Feldebene.

- Hierarchischer Datenschutz