Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.1990 - 

Storeboard: Auch Apple wieder im Kommen

Mit 386ern ziehen die Verkäufe im US-PC-Fachhandel wieder an

BOSTON (IDG) - Der Macintosh erholt sich, und 386-basierte PCs schließen allmählich zu den ATs auf. Unter dem Strich stellte das texanische Marktforschungs-Unternehmen Storeboard Inc. für den amerikanischen PC-Fachhandel im Mai eine Zunahme der verkauften Stückzahl um 5,3 Prozent auf 259 000 gegenüber dem April 1990 fest.

4,9 Prozent betrug die Steigerungsrate während der ersten fünf Monate gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zugkräftigste Wachstumslokomotive im Mai-Geschäft waren Personal Computer auf der Basis des Intel-80386-Prozessors: Storeboard meldet eine Zunahme der Verkäufe um 22,5 Prozent. Ein Beispiel: Trotz eine Abschwächung der Compaq-Verkäufe um insgesamt gut drei Prozent stieg deren 386er-Absatz je nach Modell zwischen 1,5 und 115 Prozent.

Auf, einen grünen Zweig scheint Apple Computer im Mai wieder gekommen zu sein: 18 Prozent mehr Macintosh-Rechner als im April gingen per Fachhandel in Anwenderbesitz über. Teilweise kräftige Preissenkungen trugen dazu bei; im Durchschnitt lagen die Verkaufspreise der Mac-Modelle SE, II, cx, IIx sowie der Portables um 500 Dollar unter denen vom Vormonat. Obwohl die Mai-Zahlen für Apple positiv aussehen, berichteten verschiedene Händler von Lieferverzögerungen bis zu sechs Wochen. Das und die kürzlich durch Windows 3.0 erstarkte MS/DOS-Konkurrenz veranlaßt die Marktauguren, die Position der Apple-Händler als "verwundbar" zu bezeichnen.

AST Research hat einen Dämpfer zu verwinden: Um sieben Prozent sanken im Mai die Fachhandelsverkäufe des Highflyers, und trotz verschiedener Sonderprogramme des Herstellers strichen einige Dealer dessen Produkte zugunsten anderer aus ihrem Angebot. Eine Extra-Konkurrenz für die AST-Händler stellen zudem immer mehr die Franchise-Shops dar. Gleichwohl kann AST im Fünf-Monate-Vergleich noch immer einen gewaltigen Anstieg um fast 280 Prozent vorweisen.

Auch der Absatz von Compaq-Produkten im US-Fachhandel stieg seit Jahresanfang im Vergleich zu 1989 um 16 Prozent; gegenüber April verlor der Marktzweite jedoch 3,1 Prozent. Eine Steigerung des Umsatzes im gleichen Zeitraum um vier Prozent zeigt an, wo es gleichermaßen bei Compaq wie auf dem

PC-Fachmarkt langgeht: Teurere Produkte verkaufen sich besser. Während zum Beispiel das Modell Deskpro 386/20 wesentlicher häufiger über die Ladentische ging als im Vormonat, mußte Compaq Einbußen bei Modellen wie dem Deskpro 386s und dem SLT/286 hinnehmen. Hier warten die Kunden auf weitere Preissenkungen, vermutet Storeboard.

Den besten Monat in diesem Jahr bescheinigen die Marktforscher Epson: Steigerungen von 124 und 60 Prozent für die Rechner mit 386SX- beziehungsweise 386er-Prozessoren stärkten die Position von Epson gegenüber den Marktführern IBM und Compaq signifikant.

Der Trend zu guten und teuren Produkten verschaffte auch der IBM Corp. Bodengewinn im Fachhandel: Um 17 Prozent stiegen die Stückzahlen, um 23 Prozent der Umsatz mit blauen PCs. Pacemaker war wiederum der PS/2-55sx mit einem Anteil von 30 Prozent aller im Fachhandel verkauften IBM-Mikros. Es folgen die Modelle PS/2-30/286 mit 19 Prozent sowie PS/2-55z mit 13 Prozent. Der Marktanteil der Armonker bei 386-basierten Personal Computern vergrößerte sich von 32 (April) auf 37,8 Prozent im Mai. Unter den Nachwirkungen technischer Probleme mit den SCSI-Schnittstellen litten weiterhin die neuen PS/2-Modelle 65sx und 80s.

Bergab, und zwar sowohl in der monatlichen Entwicklung wie im jährlichen Vergleich der ersten fünf Monate, ging es für NEC: Seit April verlor man 4,6 Prozent, gegenüber Januar bis Mai 1989 gar 20 Prozent bei den verkauften Stückzahlen. 41 Prozent aller im Mai über den Fachhandel abgesetzten NEC-PCs waren mit einer 286-, 28 Prozent mit einer 386SX-basierten Zentraleinheit ausgerüstet.

Toshiba konnte im Vergleich April-Mai kaum zulegen, verbesserte seine verkaufte Stückzahl von Januar bis Mai 1990 dagegen um 4,5 Prozent gegenüber 1989. Käufer des Modells T1200XE werden künftig mit einer leistungsfähigeren Batterie serienmäßig umworben. +