Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.1986

Mit Ajax eine Renaissance von Prolog:Bull-Mikro zielt auf IBM-Domäne

PARIS (CWN) - Die Bull-Gruppe, Frankreichs staatlicher Computer-Riese, wird demnächst einen zu dem IBM AT kompatiblen Personal Computer der Öffentlichkeit vorstellen. Das Produkt mit dem Namen Ajax bietet technisch wenig Neues, aber Bull hofft, daß die Maschine einen Beitrag dabei leisten wird, IBM von seinem europäischen PC-Thron zu stürzen.

Die Ankündigung durch Bull kommt zu einem Zeitpunkt, da sich IBM Schwierigkeiten gegenübersieht, seine Verkaufsquoten für Personal Computer in Europa zu erreichen. Die Situation hat die Verantwortlichen von IBM Europa derart alarmiert, daß sie kürzlich eine vertrauliche Studie unter ihren wichtigsten Händlern durchführten mit dem Ziel eines besseren Verständnisses der Besonderheiten des europäischen Marktes.

Ajax, mit einem Intel-Mikroprozessor 80286 mit acht Megahertz bestückt wird von Bull als "sehr kompatibel mit dem Standard" vorgestellt. Die Maschine kommt mit einer AT-ähnlichen Tastatur, einem 5,25-Zoll-Floppylaufwerk (mit 360 KB / 1,2 MB Kapazität) und einer Harddisk mit wahlweise 20 oder 30 MB. Die RAM-Bestückung reicht von 512 KB bis 3 MB. MS-DOS 3.1 wird als Betriebssystem fungieren. Bull verkündete, daß der Ajax seine Daten 20 Prozent schneller als der IBM AT verarbeiten werde. Mehr jedoch überraschte die Ankündigung, der Ajax sei auch als Mehrplatzsystem unter Prolog erhältlich mit mehr als 30 MB Festplatten-Kapazität. Bull hofft mit dem Erscheinen des Ajax auf eine Renaissance von Prolog.