Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.1987 - 

Im Kampf gegen den Staub hält die Industrie diverse Wässerchen bereit:

Mit chemischen Mitteln gegen Ausfallzeiten

RASTATT (pi) - Die regelmäßige Reinigung von DV-Peripherie hilft Ausfallzeiten zu vermeiden und spart auch schon mal teure Reparaturen, behauptet die einschlägige Industrie. Bei der Vielzahl der installierten Geräte ist heute jedoch kaum noch ein Hersteller oder Lieferant in der Lage. die Reinigung der Anlagen vor Ort vorzunehmen.

Der Anwender muß selbst aktiv werden. Die chemische Industrie stellt ihm zu diesem Zweck eine Reihe von Spezialpräparaten zur Verfügung, die die unterschiedlichen Anforderungen erfüllen sollen und deren Handhabung als besonders einfach bezeichnet wird.

Wesentliche Ursache für Staubprobleme ist die elektrostatische Aufladung. Ursache dieses Effektes ist die Tatsache, daß Einrichtungsgegenstände moderner Büroräume immer häufiger aus nichtleitenden Materialien wie Kunststoffen gefertigt werden oder Kunststoffoberflächen aufweisen: Teppichböden, Schränke Schreibtische, Bürostühle und DV-Anlagen sind Beispiele dafür. Beides Staubanziehung und elektrostatische Aufladung, sind nicht nur für den Menschen unangenehm, sie können obendrein auch die Funktionstüchtigkeit der empfindlichen Bürogeräte beeinträchtigen.

Diese statische Aufladung kann Größenordnungen von mehreren Tausend Volt erreichen. Kommt diese Spannung mit leitenden Körpern in Kontakt, entlädt sie sich impulsartig. Menschen spüren diese Entladung erst ab rund 3500 Volt. Weit unter diesem Wert beginnt jedoch die Empfindlichkeit elektronischer Geräte.

Antistatik-Sprays können für eine bestimmte Zeit eine statische Aufladung verhindern. Um zusätzlich dem "Staubproblem" Herr zu werden, bietet die Industrie Oberflächenreinigungs-Sprays mit antistatischer Wirkung an. Sie werden aufgesprüht und nach kurzer Einwirkungszeit mit einem Spezialtuch wieder abgewischt.

Bildschirmreinigung

Auch der "verstaubten" Bildschirmfläche rückt man mit einem Spezialreiniger zu Leibe. Hier steht weniger die Aufrechterhaltung der Funktionstüchtigkeit, als vielmehr die Arbeitserleichterung durch klare Sicht auf dem Schirm im Vordergrund. Sind nämlich durch Staub, Zigarettenrückstände und Fingerabdrücke die winzigen Schriftzeichen der Anzeige erst einmal schwer lesbar geworden, schleichen sich schnell Abschreibe- beziehungsweise Eingabefehler ein.

Diskettenreinigung

Ebenso staubanziehend wie staubempfindlich: Alle magnetischen Schreib- und Leseköpfe der verschiedenen Speichersysteme wie Disketten-, Magnetband- und Plattenlaufwerke ziehen naturgemäß Oxydpartikel an. Mit anderen statisch angezogenen Verunreinigungen bilden sie so einen Film, der die Leistung empfindlich stören und sogar zum Geräteausfall führen kann.

Bewährt haben sich hier Reinigungsdisketten in Kombination mit Spezialsprays. Die Handhabung ist einfach. Die Diskette wird an einer bestimmten Stelle mit dem Spray besprüht und dann in das Laufwerk eingeschoben. Die jetzt einsetzende selbsttätige Reinigung dauert etwa eine Minute.

Druckerreinigung

Auch die Drucker nehmen Verunreinigungen durch Papierstaub oder Farbrückstände schnell übel. Diese auf Schnelligkeit getrimmten Präzisionsgeräte unterliegen einer immer höheren mechanischen Belastung, die eine erhöhte Empfindlichkeit und Störanfälligkeit mit sich bringt. Mit Sprayreinigern, in deren Ventil ein Spruhröhrchen eingesetzt werden kann, werden Farbstoffe, Metall- und Papierabrieb sowie verarzte Öle an Mechanik und Schreibköpfen auch an versteckten Stellen gelöst.

Gegen den Virus

Stichwort "Gesunder Arbeitsplatz": Zum Thema sauberes Büro gehört jedoch nicht nur die vorsorgliche Reinigung der EDV- und Bürogeräte. Es geht auch um ein hohes Maß an Hygiene in den Büroräumen, um damit den "Büro-Menschen" vor Ansteckungsgefahr durch Viren und Erreger zu schützen. Wo viele Menschen auf engem Raum zusammenarbeiten, dasselbe Telefon oder dieselbe Schreibmaschine benützen, haben Krankheitserreger, wie der "Grippe-Virus", oft leichtes Spiel.

"Hygienische Zustände" lassen sich durch die antiseptische Reinigung des gesamten Büroinventars, zum Beispiel mit Hygienesprays, erledigen. Eine Reinigung in regelmäßigen Abständen ist allerdings erforderlich, um einen Langzeitschutz zu erreichen.