Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Anwenderbericht X. Fendt & Co, Asbach:

Mit Chico spart nicht nur der Anwender

03.02.1978

ASBACH-BÄUMENHEIM - Für Anwender von MDT-Systemen gibt es sogenannte Checklisten-Programmgeneratoren, die auch von Nicht-EDV-Geschulten zu handhaben sind. Die Nixdorf Computer AG hat im Rahmen ihres modularen Anwendungspaketes "Comet" für die Anlagen 8870/1 und 8870/2 einen "Anpassungsprozessor" Chico (Checklist-Input and Customer oriented Output) entwickelt, mit dem die vom Anwender gewünschten Comet-Teile an die Kundenorganisation angepaßt werden können.

Seit Januar 1976 läuft bei der Maschinen- und Schlepperfabrik X. Fendt & Co, Asbach-Bäumenheim, die Comet-Standard-Finanzbuchhaltung auf einer 8870-Anlage; die inzwischen ebenfalls integrierte Fakturierung wurde allerdings selbst geschrieben. Rainer Hurrle, bei Fendt verantwortlich für die Organisation, sieht in dem von Nixdorf angebotenen Hard- und Software-Package vor allem den Vorteil, daß bei Änderung der Organisation die neuen Programme im Hause generiert werden können: "Dieses vom Hersteller mitgelieferte Werkzeug ist vor allem in der Installationsphase sehr hilfreich."

Das "Terminal Autooperator- und Monitor-System" Tamos - ein Teil des Betriebssystems - übernimmt die Bedienerführung am Bildschirm und zeigt dem Operator die möglichen Alternativen für das weitere Vorgehen oder bestimmte Zwangsabläufe.

Der Generator übernimmt die auf einer umfangreichen Checkliste vorgegebenen Parameter und fügt diese Bausteine zu der endgültigen Programmversion zusammen.

Leichtes Handling für beide Teile

Hurle sieht in dem Anpassungsprozessor vor allem ein Kommunikationsmittel zwischen Anwender und Hersteller. Seiner Meinung nach spart nicht nur der Anwender: "Die Kundenbetreuung von Seiten der jeweiligen Nixdorf-Niederlassung ist bei weitem nicht so personal- und zeitaufwendig, da die Software-Bausteine für den Hersteller jetzt genauso leicht zu generieren sind. Echtes Hineindenken in die ablaufende Software ist nicht mehr erforderlich, ganz abgesehen von komplizierten Software-Änderungen."