Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.2016 - 

Chance für den CIO

Mit Data Centric Services vom Getriebenen zum Treiber

Leiter Vertrieb und IT-Services bei DARZ, einem Rechenzentrumsbetreiber in Darmstadt
Mit komplexeren Anforderungen an eine digitalisierte Unternehmensstruktur ändert sich auch das Aufgabenspektrum der CIOs rasant.

Dass sich die Rolle der CIOs in Unternehmen ändert, steht außer Frage. Doch welche Aufgaben werden sie künftig zwischen interner und externer IT sowie abteilungsübergreifenden IT-Services einnehmen? Und wie entwickeln sich eigene und durch As a Service-Ansätze erweiterte IT-Infrastrukturen? Fragen, denen sich eine aktuelle Studie von Logicalis angenommen hat - mit dem Ergebnis, dass der digitale Wandel insbesondere die Dezentralisierung der IT als Konsequenz hat. Doch greift diese Sichtweise nur einen Teilaspekt zukünftiger IT-Tätigkeiten auf.

Von dezentral & reaktiv ...

Fast ein Viertel der CIOs arbeitet bereits täglich mit IT-Experten zusammen, die in verschiedenen Fachbereichen angestellt sind und dort fachspezifische Anwendungen entwickeln. Schon bei 84 Prozent der Unternehmen sind in den Fachabteilungen IT-Mitarbeiter beschäftigt, die nicht mehr der Kontrolle der CIOs unterstehen. In solch einer dezentralisierten IT-Struktur laufen CIOs Gefahr, lediglich als IT-Schirmherr und Koordinator zwischen verschiedenen Abteilungen und Abteilungsleitern zu agieren und sich mit Schatten-IT-Systemen herumzuschlagen. Sie werden in die Rolle eines operativen Partners getrieben, der nur reaktiv Einfluss auf Entwicklungen innerhalb des Unternehmens nehmen kann.

77% aller Unternehmen entwickeln eigene Applikationen, 64% davon beschäftigen interne Entwickler.
77% aller Unternehmen entwickeln eigene Applikationen, 64% davon beschäftigen interne Entwickler.
Foto: Logicalis

Dabei bietet gerade der As-a-Service-Ansatz die optimale Umgebung für den CIO und sein Team, sich wieder als Treiber und nicht als Getriebener ins Gespräch zu bringen - mithilfe einer datenzentrierten Arbeitsweise. Neben "As a Service-Angeboten" bildet auch die agile Entwicklung nach dem DevOps-Ansatz die Basis für eine moderne IT. Neue Technologien wie Docker & Container as a Service unterstützen dabei Anforderungen wie die Virtualisierung der IT-Struktur. Der CIO sollte sich die Möglichkeiten dieser Systeme durch einen Data Centric Approach zugänglich machen.

... zu datenzentriert & strategisch

2013 hat sich fast die Hälfte der von Logicalis befragten CIOs zum Ziel gesetzt, mindestens 70% ihrer Zeit für strategische Initiativen aufzuwenden. Bis 2016 realisiert hab das nur 14%.
2013 hat sich fast die Hälfte der von Logicalis befragten CIOs zum Ziel gesetzt, mindestens 70% ihrer Zeit für strategische Initiativen aufzuwenden. Bis 2016 realisiert hab das nur 14%.
Foto: Logicalis

Durch Data Centric Services können echte Wertschöpfung und Innovation entstehen, wenn die richtigen Daten des Unternehmens zur richtigen Zeit am richtigen Ort verknüpft werden. Der CIO kann die Fachabteilungen dabei in Szene setzen und beratend zur Seite stehen, indem er ihnen immer die richtigen Informationen zur Verfügung stellt, mit denen diese dann Neues generieren können. Die IT stellt dabei, als übergeordneter Daten-Manager und Partner, die maximale Wertschöpfung aller internen und externen Daten sicher.

Um die Kraft dieses Konzepts zu entfalten, benötigt der CIO die Unterstützung einer Innovationsplattform, die neben einer hochverfügbaren Rechenzentrumsinfrastruktur für Hosting und Housing auch über ein modulares datenzentriertes Serviceportfolio verfügt. Dies muss durch die starke Partnerschaft mit externen Spezialisten erfolgen, deren Bedeutung auch in der Logicalis-Studie beschrieben ist.

»

Channel meets Cloud, 16. Februar 2017

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden und ihren Kunden die passenden Lösungen anbieten. Bei Channel meets Cloud am 16. Februar 2017 in München zeigen Service Provider wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.

So eröffnen Partnerschaften mit Full-IT-Service-Providern über datenzentrierte Services dem CIO neue Chancen. Denn über eine zentrale Daten-Drehscheibe kann er allen Abteilungen sämtliche Informationen aktiv bereitstellen. (rw)

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!