Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.2009

Mit dem A4-Drucker zur Fototapete

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.

Dank der rasanten Entwicklung in der Druckertechnik ist Fotoqualität heute eine Selbstverständlichkeit. Nur beim Format bleibt alles wie in PC-Urzeiten: A4 ist die Größe des Standardausdrucks, A3-Drucker sind noch erschwinglich, doch Geräte für größere Formate lohnen sich nur für professionelle Grafiker. Das heißt aber nicht, dass dem durchschnittlichen Büroarbeiter das Drucken von Postern oder Transparenten verwehrt bleibt. Dieser braucht nämlich lediglich die richtige Software – in diesem Fall "Posteriza". Das Programm ist darauf spezialisiert, ein beliebig großes Bildmotiv auf A4-Seiten zu verteilen – man erzeugt also gewissermaßen im Mosaikverfahren ein Poster oder gar eine Fototapete. Die Funktionsweise des Programms ist einfach: Man nimmt ein digitales Bild oder Foto, gibt die gewünschte Gesamtgröße an – also beispielsweise ein mal zwei Meter –, und Posteriza erzeugt daraus die notwendigen Einzelseiten, die man anschließend noch zusammenkleben muss.

Im Unterschied zu einigen ähnlichen Tools hat der Programmierer dabei an alle denkbaren Wünsche der Anwender gedacht. Zunächst startet man im Assistenten mit der Texteingabemaske, die für das Erstellen von Transparenten gedacht ist. Wer keinen Text will, entfernt das Häkchen. Es folgt der Fotodialog, in dem man zunächst das gewünschte Bild öffnet und hier auf Wunsch auch noch einen Ausschnitt des Bildes festlegen kann. Sobald man auf den großen "Übernehmen"-Knopf klickt, wird der aktuelle Zwischenstand im rechten Vorschaufenster angezeigt. Der "Rahmen"-Reiter bietet die Möglichkeit, Bilderrahmen zu erstellen. Wichtig ist hier die Option "Schnittlinien", da diese später beim Abschneiden der nicht bedruckten Ränder hilft. Der entscheidende Schritt folgt nun im vierten Reiter "Größe". Darin lässt sich die gewünschte Gesamtgröße der Tapete – gemessen an gedruckten Blättern – angeben. Auch hier sollte immer wieder mit "Übernehmen" das Zwischenergebnis aktualisiert werden.

Interessant ist neben etlichen Detailfunktionen auch noch "Export als Jpegs zum Ausdrucken" im Menü "Werkzeuge". Damit lassen sich (Zwischen-)Ergebnisse als Einzelbilder abspeichern, so dass man eine bessere Kontrolle über das Ergebnis hat und sich auch kostspielige voreilige Ausdrucke erspart. Posteriza 1.1.1 kann unter posteriza.com kostenlos heruntergeladen werden.

(Wolfgang Miedl, Erding)

CW-Fazit: Für Poster oder Fototapeten braucht es keinen Druckdienstleister – Posteriza verteilt Großformatiges auf A4-Einzelseiten.