Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ab August weltweit verfügbar


15.05.1998 - 

Mit dem I-Mac kehrt Apple zu alten Tugenden zurück

Die Ankündigung des "I-Mac" war Apple eine ganztägige Umgestaltung seiner Web-Site wert: Wer am 5. Mai www.apple.com aufrief, wurde mit "Pro. Go. Whoa." begrüßt. Weiter hieß es: "Sie haben den großen Augenblick in Woodstock verpaßt, die Mondlandung und Geraldos Eröffnungsfeier der Al-Capone-Gruft. Dann verpassen Sie wenigstens nicht, was hier heute mittag angekündigt wird." Und das war in der Tat interessant: Neben neuen Build-To-Order-Notebooks mit Power-PC-G3-Prozessoren (siehe Seite 40) hat Apple unter der Ägide von CEO Steve Jobs erstmals seit Jahren wieder einen Kompakt-Mac im Angebot, mit dem die Company einst 1984 ihren Kultstatus begründete.

In einem durchgestylten Gehäuse - das Industrie-Design war seit je her eine der Stärken der Apfel-Company, nicht zuletzt dank der intensiven Kooperation mit Hartmut Esslingers "Frogdesign" - haben die Entwickler eigentlich alles untergebracht, was ein PC-Anwender heute braucht. Zur Ausstattung gehören ein auf 233 Megahertz getakteter Power-PC G3 mit 512 KB Second-Level-Cache, ein integrierter 15-Zoll-Bildschirm mit 1024 x 768 Pixel Auflösung, 32 MB Hauptspeicher sowie eine Festplatte mit 4 GB Kapazität und vorinstalliertem Mac-OS 8.1.

Daneben beherbergt der I-Mac ein CD-ROM-Laufwerk mit 24facher Standardgeschwindigkeit, einen 100Base-T-Ethernet-Adapter, integrierte Stereolautsprecher und ein Modem mit 33,6 Kbit/s - allerdings kein Diskettenlaufwerk.

Für die Anbindung von Peripheriegeräten gibt es unter anderem eine Infrarot-Schnittstelle nach Irda-Standard und zwei Universal-Serial-Bus-Anschlüsse. Die Bauweise und die hohe Integration könnten allerdings bei Benutzern zu Problemen führen, wenn sie Erweiterungen oder Reparaturen vornehmen wollen - ein immanentes Problem aller kompakten Geräte. Zum Softwarelieferumfang gehören Microsofts "Internet Explorer 4", AOL-Software, "Apple Works" (ehemals "Claris Works"), die Finanzsoftware "Quicken 98" sowie die Datenbank "Filemaker" und diverse Spiele. Ab August soll es den I-Mac weltweit zu kaufen geben. Rechnet man noch einen Monat für die Lokalisierung hinzu, scheint September 1998 hierzulande realistisch. Der Preis dürfte sich um 3000 Mark bewegen - in den USA liegt er mit 1299 Dollar deutlich darunter.