Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.2015 - 

Texte übersetzen - aber richtig

Mit dem Online-Shop nach Frankreich

Martin Stäbe hat in Augsburg und Rennes (Frankreich) Betriebswirtschaftslehre studiert. Bei der Online Solutions Group GmbH in München ist er seit 2011 für den Bereich SEO zuständig, seit 2012 als Redakteur auch für den Agenturblog.  Privat bloggt er als „Frankreich Fan“ über Kultur sowie E-Commerce in Frankreich und schreibt regelmäßig Gastartikel für den Sprachblog „Sprachschach“.
Sie betreiben erfolgreich einen Onlineshop im deutschen Markt und wollen nun ins französischsprachige Ausland expandieren? Glückwunsch! Neben vielen organisatorischen Fragen ist zu klären, wie die Texte auf Ihrer Website in die Sprache des Ziellandes übertragen werden.

Ein Punkt, der leider zu oft noch vernachlässigt wird, sich langfristig aber bezahlt macht. Eine einwandfreie Übersetzungsqualität ist in einigen Branchen nicht nur ein Muss, sie zeugt auch von Seriosität und schafft bei den Konsumenten Vertrauen. Nachfolgend nenne ich vier Dinge, die Sie bei der Übersetzung der Inhalte Ihres Shops ins Französische beachten müssen.

Bei der Übersetzung der Inhalte eines Online Shops gibt es einige Sprachhürden, über die man stolpern kann.
Bei der Übersetzung der Inhalte eines Online Shops gibt es einige Sprachhürden, über die man stolpern kann.
Foto: Beboy - Fotolia.com

1. Die Übersetzung wird kulturell nicht an das Zielland angepasst

Sprache ist ein wichtiger Aspekt für die Kultur und Identität eines Volkes. Bei einer Übersetzung ist daher stets der kulturelle Kontext zu berücksichtigen, den ein Nicht-Muttersprachler unter Umständen nur ungenügend kennt. Es müssen neben Wörtern auch der Sinn, den ein Autor transportieren will, übersetzt werden. So sind beispielsweise die Sommerferien in Frankreich im Gegensatz zu Deutschland einheitlich und immer von Juli bis September. Außerdem haben französische Schüler den Mittwochvormittag immer frei und Feste wie Mutter- oder Vatertag sind in Deutschland und Frankreich an unterschiedlichen Tagen.

2. Die übersetztenTexte werden nicht für Suchmaschinen optimiert

Damit Ihr Shop in Frankreich von Interessierten gefunden wird, ist bei der Übersetzung auf die Erfordernisse der Suchmaschinenoptimierung zu achten. Es genügt hierbei nicht, Texte wortwörtlich in die Zielsprache zu übersetzen. Es müssen auch die richtigen Wörter in Form von Keywords oder Schlüsselwörtern gefunden werden.
Ein kleines Beispiel gefällig? Die Autoversicherung ist im Französischen als "Assurance Automobile" bekannt. Konsultiert man aber das Keyword-Tool von Google, erfährt man, dass mit den Begriffen "Assurance auto" und "Assurance voiture" im Schnitt pro Monat häufiger nach einer Versicherung für das eigene KFZ gesucht wird.

3. Anglizismen werden ungeprüft aus dem Deutschen ins Französische übernommen

Frankreich ist eine sehr sprachenstolze Nation. Das heißt, Anglizismen, die in Deutschland gang und gäbe sind, werden im französischen Alltag gemieden und per Ministerialerlass durch französische Wörter ersetzt. So verkauft man Software im Nachbarland nicht einfach als "Software", sondern als "logiciel". Und ein "Computer" ist ein "ordinateur".
Beim Auftreten von Anglizismen in einem deutschen Text ist also immer zu prüfen, ob diese auch in Frankreich akzeptiert sind oder ob hier ein französisches Pendant gefunden werden muss. Der in deutschen Shops häufig anzutreffende SALE-Bereich entspricht im Französischen zum Beispiel Rubriken wie "Bon Plans", "Offres" oder "Promotions". Hier kann man sich als Shopbetreiber schön in die Nesseln setzen, da "SALE" auf Französisch "schmutzig" heißt. Kein guter Begriff also, um Lust auf Mode-Schnäppchen zu machen.

4. Französisch ist nicht gleich Französisch

Französisch ist nicht gleich Französisch. Es gibt zwischen dem Französisch, das in Frankreich und jenem, das in Kanada gesprochen wird, zwar keine großen Unterschiede. Dennoch müssen die dialektalischen Besonderheiten berücksichtigt werden, wenn zum Beispiel Kunden in Québec angesprochen werden sollen. So nennt man das Wochenende in Frankreich "weekend", während in Kanada von "fin de semaine" gesprochen wird. Eine E-Mail heißt in Frankreich "Email", jenseits des Atlantiks aber "courriel". (bw)

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!