Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Bull stellt Dokumenten-Archivierung vor

Mit der Jukebox lassen sich bis zu 24 GB Daten verwalten

09.11.1990

KÖLN (pi) - Für Anwender, die mit großen Papiermengen kämpfen, ist das Archivierungssystem "Imageworks" gedacht. Das System besteht aus Software, Scanner, Server, PC-Arbeitsplätzen, Drucker und einer Jukebox, die bis zu 75 WORM-Speicher aufnehmen kann.

Die Papierdokumente werden über Scanner eingelesen und auf den optischen Platten gespeichert. Die Klassifizierung erfolgt nach dem gleichen Schema wie im konventionellen Büro mit hierarchischen Unterteilungen wie den Symbolen Schrank, Ordner und Dokument. Jedes erfaßte Dokument erhält zusätzlich eine Indizierung durch Begriffe, die auch vom Anwender festgelegt werden können. Über den elektronischen Postdienst im X.400-Standard lassen sich Informationen intern und extern austauschen.

Ein 386er Bull-PC dient als Erfassungs- und Abfrage-Station, der DPX/2-Rechner als Server, der die Klassifizierung, Archivierung, Inhaltsverwaltung und Datenübertragung übernimmt. Hinzu kommen Doppelseiten-Monitore, Scanner, Laserdrucker, Komprimierungs-/Dekomprimierungskarten und WORM-Laufwerke beziehungsweise Jukeboxen. Es können optische Platten im 5?-Zoll- oder 12-Zoll-Format eingesetzt werden. Ein System, bestehend aus der Software, einem Erfassungsplatz mit Scanner, drei PC-Arbeitsplätzen, Server; zwei Druckern und Jukebox mit WORM-Laufwerk, kostet rund 450 000 Mark.

Informationen: Bull AG, Theodor-Heuss-Straße 60-66, 5000 Köln 90, Telefon 0 22 03/3 05 12 35