Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit Dob-Tec als deutschem Distributor Axil nutzt ein eigenes Chipset fuer die Sparc-Workstations

22.04.1994

MUENCHEN (pi) - Der amerikanische Workstation-Hersteller Axil will sich mit einer Fruehjahrsoffensive von der wachsenden Zahl der Sparc-Cloner abheben. In Deutschland vertritt die Texaner - nach der Pleite des Taufkirchener Distributors Neumueller - die Firma Dob-Tec.

Axil erhoehte bei allen Geraeten mit Supersparc-Mutterplatine die Ausfallsicherheit auf 93 000 Stunden. Mit Hilfe eines weiteren Ground-Layers wurde das Stoerverhalten, insbesondere bei unguenstigen thermischen Bedingungen, verbessert. Die zusaetzliche Schicht leitet die Waerme besser ab.

Der Hersteller stattet die Geraete mit einem 160-Watt-Netzteil aus. Im Modell 311 konnte die Geraeuschemission auf 47 Dezibel gesenkt werden; an einer weiteren Reduzierung wird gearbeitet. Fuer dieses Geraet bietet Axil nun auch ein Audio-Kit mit Stereolautsprechern an.

Vorgestellt wurde der Deskside-Server "S/311", der mit bis zu vier Supersparc-Prozessoren arbeiten kann. Die Taktfrequenz liegt wahlweise bei 50 oder 60 Megahertz, die maximale Groesse des Hauptspeichers bei 512 MB. Fuer interne Erweiterungen sind vier SBus-Steckplaetze vorbereitet.

Das Gesamtsystem des Servers ist modular konzipiert: Neben der Rechnereinheit stehen eine Mediabox und bis zu drei Platten- Subsysteme zur Verfuegung, die Dob-Tec auf Kundenwunsch konfiguriert. CD-ROM- und DAT-Laufwerk (Vier-Millimeter-Technik) passen in das Mediagehaeuse, jeweils vier 3,5-Zoll-Festplatten in ein Subsystem.

Die Verbindung zum Server laeuft ueber Hochgeschwindigkeits-SCSI- Controller, die Festplatten mit einer Datentransferrate von 10 und 20 MB pro Sekunde bedienen koennen. Die Festplattenkapazitaet liegt bei 28 GB. Der Grundpreis fuer den Axil-Server S/311 betraegt inklusive Mediabox und einem Festplattensystem zirka 40 000 Mark. Fuer den Ausbau eines Modells 311 auf Server-Niveau wird eine Aufruestmoeglichkeit angeboten.

Das Modell "Axil-320", das mit einer Taktfrequenz von 50 Megahertz am MBus und 25 Megahertz am SBus exakt den neuen Sparc-20-Rechnern von Sun entspricht, enthaelt erstmals ein Chipset aus den Axil- Labors. Der Hersteller garantiert volle Kompatibilitaet zu den bisher verwendeten LSI-Chips, verspricht sich aber eine kostenguenstigere Herstellung der Hauptplatine.

Upgrade fuer alte Sparcstations

Ab Juni wird dieser Rechner mit den Supersparc-Prozessoren von Texas Instruments mit 50 oder 60 Megahertz lieferbar sein. Fuer gut 20 000 Mark erhaelt der Kunde eine Workstation mit 50-Megahertz- CPU, 32 MB RAM, 1-GB-Festplatte, Grafikbeschleuniger Turbo-GX und 20-Zoll-Monitor.

Ab Mai soll als "Axil-225" eine ueberarbeitete Version des Modells 220 auf den Markt kommen, die auf dem Microsparc-II mit 70 Megahertz Taktfrequenz basiert. Das Geraet mit 16 MB RAM, 535-MB- Platte, 17-Zoll-Farbmonitor und Turbo-GX wird inklusive Solaris etwa 11 000 Mark kosten. Angeboten wird ausserdem eine neue Version der Aufruestkarten, mit denen sich die Modelle /1 und /2 der alten Sparc-Workstations auf Supersparc-Leistung bringen lassen. Der Preis fuer das "Axilboard-235" liegt bei rund 8600 Mark.