Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.1997 - 

Problem 2000 /Warum auch neue PCs ein falsches Jahr statt "real time" liefern

Mit einem angepaßten BIOS ist die Sache nicht erledigt

Laut einer in der "Daily Mail" vom 22. Mai dieses Jahres veröffentlichten Untersuchung soll das BIOS von fast allen vor 1997 gekauften PCs und noch von 47 Prozent der während der letzten zehn Monate installierten Rechner dieser Klasse nicht in der Lage sein, Programme jenseits des Jahres 1999 korrekt zu verarbeiten. Doch schon in der Anlage des Tests lag ein Bug, wie sich noch zeigen wird.

Ähnlich diffus sind die Informationen, die über den technischen Support einiger Hersteller oder bei Händlern direkt erhältlich sind. Dort wird versichert, daß es mit dem Jahr 2000 keine Hardwareprobleme gebe, und wenn, dann sei es nur ein BIOS-Problem. Hierfür könne man sich ein Update aus dem Internet laden.

Angesichts solcher Informationen - und der den "Daily-Mail"-Zahlen auch entnehmbaren Verbesserungen in jüngster Zeit - ist es nicht verwunderlich, daß zahlreiche Experten der Meinung sind, bei den meisten PCs könnten keine Schwierigkeiten ent- stehen. Folglich sei jede Aufregung nichts anderes als Panikmache.

Dies erklärt, warum es in vielen Behörden und mittelständischen Unternehmen, die ausschließlich PCs verwenden, keinen Jahr-2000-Beauftragten gibt und die lästige Angelegenheit nicht annähernd eine Beachtung erfährt, wie dies im Ausland der Fall ist. Auch die Mehrzahl der größeren Unternehmen mit Tausenden PCs um ihre Mainframes herum verhalten sich in diesem Punkt überaus selbstsicher.

In erstaunlich vielen Fällen bleibt es beim "Abschalttest". Unzählige Privatanwender dürften ihn schon - mehr spaßeshalber, als an dabei mögliche Datenverluste zu denken - ausprobiert haben: Man stelle das Datum auf den 31.12.1999 und die Zeit auf wenige Minuten vor Mitternacht, fahre den PC herunter und schalte ihn nach einigen Minuten wieder ein.

Ein PC unter DOS meldet sich meistens mit dem 4. Januar 1980. Es handelt sich um den willkürlich gesetzten Geburtstag der Personal Computer. Auch andere Datumsangaben sind möglich. Besonders nett sind Rechner, die sich mit dem 31.12.1999, 23.00 Uhr, melden oder anstelle des Jahres die Zeit auf 20.00 Uhr verändern.

Windows springt in den meisten Fällen auf den 1. Januar 1900 zurück. Dies bringt sogleich eine falsche Angabe des Wochentags mit sich: Der 1. Januar 1900 war ein Montag, und der 1. Januar 2000 wird auf einen Samstag fallen. Auch macht der Test nicht sofort klar, ob der PC berücksichtigt, daß das Jahr 2000 ein Schaltjahr ist. Hier kann es dann am 29. Februar 2000 zum Chaos kommen.

Auch ein richtiges Datum ist keine Garantie für eine einwandfreie Datumsverarbeitung. Es kam bei Tests vor, daß ein PC am simulierten 1. Januar 2000 lief, aber am nächsten Tag oder auch erst nach einigen Wochen mit der Zeitangabe durcheinanderkam.

Es gibt fünf Elemente im PC, die seine Datumsfunktionsfähigkeiten beeinflussen. Diese sind in der Reihenfolge ihrer Betriebsfunktion die CMOS-Real-time-Clock (RTC), das BIOS, das Betriebssystem, gegebenenfalls die systemnahe Software sowie die Anwendungen. Alle fünf Funktionsträger können Daten erzeugen, aufrufen, formatieren und verändern.

Beim Einschalten ruft das BIOS die RTC auf und übergibt Datum und Uhrzeit an das Betriebssystem. Danach arbeiten quasi drei Uhren: Während des Betriebs kann sich die Software die Datumsinformation entweder vom Betriebssystem oder vom BIOS oder direkt von der RTC holen.

Trotz eines überprüften einwandfreien BIOS-Chips kann es also Datumsprobleme geben, nämlich dann, wenn die RTC nicht in Ordnung ist. Genau das war der Haken beim Test, von dem die "Daily Mail" berichtet. Berücksichtigt man, daß die CMOS-RTC bei dieser Untersuchung nicht getestet wurde, dürfte der Anteil der nicht Jahr-2000-fähigen PCs bei 80 bis 90 Prozent liegen.

Das PC-Problem 2000 liegt in der CMOS-RTC. Mit wenigen Ausnahmen ist in der RTC die Jahrhundertangabe zweistellig im "Century-Byte" programmiert. Dies ist normalerweise kein Teil der Uhrenfunktion der RTC, es wird darum bei einem Jahrhundertwechsel nicht automatisch verändert. Die meisten RTC werden von 99 auf 00 springen. Und das kann auch für ein vierstellige Jahreszahlen verarbeitendes BIOS ein Interpretationsproblem sein.

PC-Assemblierer und Händler berufen sich oft auf die Angaben der BIOS-Hersteller, es sei fehlerfrei. Die Aussage bezieht sich nur auf das gelieferte BIOS; ein von deren Produzenten als "Y2K compliant" freigegebener Chip hat selbst keine Probleme mit vierstelligen Jahreszahlen. Doch derzeit sind viele nachträglich und nicht vom Hersteller geänderte Flash-BIOS-Chips im Umlauf. Diese können bei anderen Funktionen zu unerwarteten Störungen führen.

Ein einfaches Update eines Flash-BIOS ersetzt außerdem keine nichttaugliche RTC. Bestenfalls werden danach falsche Informationen der RTC korrigiert. Dies hilft aber nur, wenn die Software die Information vom BIOS erhält, aber nicht, wenn die Datumsinformation von einer ungeeigneten RTC kommt.

Wenn nicht gerade die billigste, so ist doch der Austausch der CMOS-RTC und (!) des BIOS die sicherste Lösung. Chips sollten aber nur versierte Techniker ersetzen. Diese Lösung wird dadurch teuer und rechtfertigt bei vielen PCs nicht die Investition. Billiger sind angebotene ISA-Einsteckkarten, sogenannte "Date-Extender"-Karten. Jedoch ist auch hierfür in vielen Fällen die Hilfe eines Technikers notwendig.

Zum Preis von rund 100 Mark sind die von einigen Firmen angebotenen Softwarelösungen der billigste und einfachste Weg, die Schwierigkeiten zu beheben. Die Programme korrigieren ein falsches Datum vom BIOS oder CMOS-RTC und geben die richtige Jahreszahl an die Software. Allerdings sind viele Produkte zweifelhafter Qualität auf dem Markt.

PC-2000-Mythen

-Das Problem 2000 betrifft nur Mainframes und nicht PCs.-Es ist ein BIOS-Problem, das sich mit einem Update lösen läßt.-Man kann mit dem Abschalttest die Probe aufs Exempel machen.-Mein PC ist neu, ich habe kein Problem.-Meine Software ist Jahr-2000-tauglich.-Es sind ja noch zwei Jahre Zeit.-Bis dahin haben wir nur noch neue, einwandfreie PCs.-Die Sache ist nicht schwieriger als die Postleitzahlen-Umstellung.-Das Problem betrifft uns erst nach dem 31. Dezember 1999.-Das Jahr 2000 ist kein Schaltjahr.

Angeklickt

An kaum einem Rechner läßt sich das Problem 2000 so einfach festmachen wie an einem PC. Doch entgegen der weit verbreiteten Meinung, dies sei nur ein BIOS-Problem, das sich durch Software aus dem Internet oder einen neuen Chip einfach beheben lasse, dürften viele PCs unerwartete Schwierigkeiten bereiten. Gerade der beliebte "Abschalttest" ignoriert das eigentlich wichtigste Bauteil, die Real Time Clock. Und diese Uhr kennt in den meisten Fällen nur ein Jahrhundert.

*Martin Schröter ist Marketing-Leiter der Skytronic Vertriebs GmbH in Merenburg.