Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.1992 - 

Windows-basierte Massenspeicherlösung

Mit Emerald Systems speichert der Anwender fast wie an Schlaf

SAN DIEGO (CW) - Das zweite Massenspeichersystem, das vollautomatische Sicherungsläufe sowie deren Verwaltung durchführt, stellte Emerald Systems mit dem "DAT Autoloader" vor. Bis zu 24 GB Daten lassen sich nach Unternehmensangaben fast ohne Eingriffe von Anwendern selbsttätig ausführen.

Bereits im September brachten die Kalifornier aus San Diego eine 48/96-GB-DAT-Lösung auf den Markt. Das jetzt präsentierte Modell stellt in Verbindung mit der unter Windows laufenden Netz-Management-Software "Xpress Librarian 2.0" ebenfalls ein im Paket angebotenes Massenspeicher-Subsystem dar, daß die vollautomatisierte Speicherverwaltung erlaubt.

Die Hard- und Softwarelösung ermöglicht, an einer Workstation diverse zeitlich festgelegte Sicherungs- und Archivierungsparameter einzustellen. Der an die Workstation angeschlossene Autoloader wechselt dabei die DAT-Bänder automatisch und reinigt auch den Laufwerkskopf.

Lokale Festplatten übers Netz sichern

Ein optional verfügbares Softwaremodul versetzt Netzadministratoren zudem in den Stand, sämtliche in einem Netz vorhandenen Festplatten beziehungsweise deren Daten zur Sicherung auf Autoloader-Bänder, zu überspielen.

Sicherungsläufe, Plattenpflege sowie Berichte über Plattenzugriffe und über Alterungserscheinungen an der Hardware lassen sich unbeaufsichtigt und in vom Netzverwalter festgelegten zeitlichen Abständen ausführen.

Die Software registriert alle Dateien einschließlich aller Versionen der gesicherten oder archivierten Dateien mit Versionsdatum sowie der Nummer des Bandes, auf das die Daten aufgespielt wurden.

Die durchschnittliche Zugriffszeit des Autoloaders auf eine ausgewählte Kasette beträgt nach den Unternehmensangaben etwa sechs Sekunden, bis eine gesuchte Datei auf einem Band gefunden ist, vergehen durchschnittlich drei Minuten.

Der 24-GB-Autoloader kostet 12 000 Dollar. Die Xpress-Software schlägt zusammen mit dem Autoloader-Modul noch einmal mit 1500 Dollar zu Buche, ein darüber hinaus optional erhältliches Peer-to-peer-Modul muß mit rund 500 Dollar bezahlt werden. Emerald vertreibt die Produkte weltweit über Vertragshändler und Wiederverkäufer.