Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.01.1991 - 

Halbjahresurlaub und 30-Stunden-Woche

Mit flexibler Arbeitszeit hohe Fluktuation vermeiden

BERLIN (CW) - Ein neues Arbeitszeitmodell, das den Mitarbeitern mehr Flexibilität gewähren soll, sprich: 30-Stunden-Woche und Halbjahresurlaub, hat das DV-Dienstleistungsunternehmen Condat in Berlin eingeführt.

Neben der bekannten Variante, die Tages-Arbeitszeit als Gleitzeit selbst zu bestimmen, bietet Condat seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, die Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden zu reduzieren oder durch Überstundenansammlung bis zu sechs Monate - einschließlich des sechswöchigen Jahresurlaubs - freizunehmen.

Der Vorteil dieses Modells liege darin, so die Geschäftsleitung, daß die 75 Mitarbeiter auf Wunsch ihre übliche 40-Stunden-Woche befristet für maximal 18 Monate auf 30 Stunden reduzieren können. Darüber hinaus könnten die Mitarbeiter längerfristig Arbeitszeitunterbrechungen wahrnehmen. Diese Unterbrechungen würden über die individuellen Überstunden, die als sogenannte Arbeitszeitansparungen auf einem eigenständigen Zeitkonto registriert werden, finanziert; maximal dürften jedoch nur 1000 Stunden "angespart" werden.

Zur Veranschaulichung nennt Condat folgendes Beispiel: Um für sechs Monate (entspricht 26 Arbeitswochen) Langzeiturlaub beantragen zu können, muß ein Mitarbeiter zwanzig Wochen "Ansparzeit", also 600 Stunden, auf seinem individuellen Zeitkonto sammeln. Der gesetzlich vereinbarte Jahresurlaub von sechs Wochen wird dabei in den Langzeiturlaub integriert. Um dies zu erreichen, arbeitet der Mitarbeiter 40 Stunden pro Woche, bezieht jedoch sein Gehalt entsprechend einer 30-Stunden-Woche. Auf diese Weise können jährlich 380 Stunden auf dem Zeitkonto angesammelt werden. Nach 18 Monaten sind rund 600 Stunden "angespart" und der Mitarbeiter kann seinen bezahlten Langzeiturlaub antreten.

Mit der Einführung des neuen Arbeitszeitmodells will Condat-Geschäftsführer Pedro Schäffer nach eigenen Angaben "eine enges persönliche Bindung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer anstreben und gleichzeitig Fluktuationen vorbeugen".