Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.10.1997 - 

Von der Suchmaschine zum Fullservice-Dienst

Mit Four 11 kauft Yahoo den Zugriff auf Millionen Adressen

Mit dem jüngsten Deal erhält Yahoo nicht nur Zugriff auf Millionen Nutzerdaten, sondern erwirbt auch die Rechte an der Rocketmail-Technologie von Four 11. Damit läßt sich ein sogenannter freier E-Mail-Service etablieren, der Nutzern weltweite Accounts ohne Bindung an einzelne Internet-Service-Provider ermöglicht.

Viele Kunden wünschen sich spezielle Zugänge für verschiedene Mailing-Listen oder eine Privatadresse neben dem Hauptzugang am Arbeitsplatz. Auch entfallen die lästigen Umstellungen im Falle eines Umzugs oder Provider-Wechsels. Selbst Personen ohne eigenen Computer werden über das Equipment von Bibliotheken oder Freunden für elektronische Post erreichbar. Yahoo-Mail nennt der Suchmaschinen-Provider aus Santa Clara in Kalifornien seine Version dieses Dienstes.

Vision: Surfer finden alles bei Yahoo

Nach der Einschätzung von Beobachtern ist Yahoo auf dem besten Weg von einem Katalog unter vielen zum Fullservice-Anbieter mit unverwechselbarem Markenprofil. Exklusive Partnerschaften mit Content-Anbietern, lokalisierte Inhalte, E-Commerce-Lösungen und Kontext-Dienste schaffen eine eigenständige Community. Yahoo und Konkurrenten wie Excite oder Lycos wollen sich als erste und möglichst einzige Anlaufstelle für Web-Surfer positionieren. Nutzer sollen alle gewünschten Informationen und Dienstleistungen von einer Destination aus erreichen können. Mehr Traffic auf der Web-Site sorgt dann im Gegenzug für höhere Werbeeinnahmen.

Die Yahoo-Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal 1997 sind ein Indiz für den Erfolg dieser Politik. Die Einnahmen stiegen von 5,5 Millionen Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf jetzt 17,3 Millionen Dollar. Yahoo konnte statt des von Finanzanalysten erwarteten Gewinns von einem Cent pro Aktie gleich dreimal soviel verbuchen. Die Zahl der Pageviews kletterte im September auf einen Durchschnittswert von 50 Millionen pro Tag.

Tim Koogle, President und CEO von Yahoo, mißt trotz der erzielten Erfolge auch in den kommenden Jahren dem Ausbau der Dienste und des Markenauftritts auf globaler Basis mehr Bedeutung bei als kurzfristigen Gewinnaussichten.