Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1996 - 

Das High-speed-Verfahren in der Praxis

Mit HDSL durch Kupfernetze der Netzbetreiber rasen

HDSL wurde schon vor Jahren konzipiert, um auf den kupferbasierten Doppelleitungen der Carrier Übertragungsraten von 1,5 bis 8 Mbit/s realisieren zu können. Es ist für den Verbindungsweg zwischen Ortsvermittlung und Kunde vorgesehen und gilt als Baustein für das Breitband-ISDN.

Diese Technik nutzt nun die Anchorage Telephone Utility Telecommunications (ATU) für ihren Dienst "Anchorage Transparent LAN Service Lite" (Atlas Lite). Der Service ist dafür vorgesehen, remote Anwender oder Niederlassungen ohne Glasfaseranbindung mit High-speed-Übertragungen zu versorgen.

Im Vergleich zum US-Übertragungsverfahren T1, dessen Transferrate in der gleichen Größenordnung liegt (rund 1,54 Mbit/s), ist HDSL billiger und einfacher zu installieren. Die schnellere HDSL-Version Asymmetric Digital Subscriber Line (ADSL), die ab 6 Mbit/s Daten verschicken soll, kann noch keine zuverlässige Übertragung garantieren.