Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1976 - 

Auch Krantz geht in den kommerziellen Markt:

Mit "Indata" wird Neuland betreten

Keine Minicomputer-Ankündigung in den letzten zwei Jahren, bei der nicht von dem jeweiligen Hersteller mit allerdings unterschiedlich starkem Engagement - erklärt wurde, daß das neue System "auch für kommerzielle Anwendungen geeignet sei". Wer das aufmerksam verfolgte, den kann eigentlich nicht überraschen, daß nun auch Krantz entschlossen ist, "in den hart umkämpften Markt der kommerziellen Datenverarbeitung zu gehen". "lndata" heißt die neue Krantz-Schöpfung auf Mulby-Basis - der Erstauftritt erfolgt auf der Hannover-Messe.

AACHEN - "Wir haben in aller Stille eine Software entwickelt, die sich nicht an der klassischen MDT orientiert, sondern (Tanz in das Konzept der direkten Verarbeitung am Arbeitsplatz paßt", erklärt ein Krantz-Pressesprecher.

Die Formel zur Erreichung dieses Zieles heißt bei Krantz DPL/L (Database Processing Language). Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich eine Programmiersprache auf der Grundlage von Basic, die eigens dafür geschaffen wurde, Krantz den Einstieg in den kommerziellen Markt zu erleichtern.

Preisvorteil der Minis

In Aachen ist man sich durchaus bewußt, Neuland zu betreten, lag doch das alleinige Betätigungsfeld von Krantz bisher in der Prozeßrechnerei Was die Firma Krantz Computer zu diesem Schritt ermutige, sei - so ein bessesprecher - "der unbestrittene, Preis-/Leistungsvorteil der Minis gegenüber MDT-Anlagen, den (noch) bevorzugten Rationaliserungs-Hilfsmitteln kleiner und mittlerer Betriebe." Zielgruppe des bildschirm-orientierten Kommerz-Systems" Indata sind Anwender, die keine spezielle EDV-Erfahrung haben und sich mit Software-Fragen nicht herumschlagen wollen. Genau diesen Anwenderkreis vermutet Krantz im kommerziellen Bereich.

Als typische Einsatzgebiete des Indata-Systems nennt der Hersteller Lagerverwaltung, Auftragsabwicklung Arbeitsvorbereitung, Speditionsabrechnung etc.

Prozeßrechner- Herkunft

Die Indata-Hardware basiert auf dem von Krantz entwickelten Minicomputer Mulby 3. Der Hauptspeicherausbau liegt im Mittel bei 80 KB. Die verfügbare Plattenspeicher-Kapazität beginnt bei 5 und reicht bis 200 Mio. Bytes. Das dürfte den Benutzer am meisten interessieren: Bis zu acht Bildschirm-Arbeitsplätze können lokal oder remote angeschlossen werden. Darüber hinaus sieht ein breites Spektrum an Peripheriegeräten zur Verfügung. Der Preis für eine typische Anlagenkonfiguration mit acht Bildschirmen liegt bei 170 000 Mark. Betriebssystem für den "Prozentrechner" ist wie bei den Prozeßrechner der Mulby-Reihe Mulbos, das für kommerzielle Aufgaben um einige Features erweitert wurde So unterstützt Mulbos den Bildschirm-Dialog im Timesharing-Betrieb, während gleichzeitig im Batch mehrere DPL/1-Programme gefahren werden können.

Indata dürfte im Markt sowohl auf die plattenorientierten Mehrplatzsysteme der Mainframer und MDT-Hersteller als auch auf die "Universal-Minis" von DEC, Data General, General Automation und Dietz treffen.

Informationen: Krantz Computer GmbH & Co. KG, Jülicher Straße 171-175, 5100 Aachen

In Hannover: CeBIT C-9411

Minis im CeBIT

Die Hannover Messe 75 wurde von vielen als Minicomputer-Schau bezeichnet: Erstmals waren nahezu alle Herstelle dieser "Special Purpose Systems" mit eigenem Stand in der CeBIT-Halle vertreten. Nur das Etikett wollte auf einmal nicht mehr haften, kommerzielle Anwendungen wurden noch auf den kleinsten Steckkarten-Minis demonstriert. Seitdem wird die MDT-Garde oft gefragt: "Wer fürchtet sich vor Digital & Co.?" Gelassen bisher die Reaktion: "Die sollen doch erst mal nachweisen, daß sie fertige Anwendungspakete haben. Und daß sie von Flensburg bis Passau einen ausreichenden Kunden-Service bieten können."

Ob das nach Hannover 76 auch noch so sein wird? Haben die Mini-Produzenten längst nicht alle (Programm-)Karten auf den Tisch gelegt? Wird irgendwo im stillen Kämmerlein an Anwendungspaketen gestrickt, die just am 28. April 1976 fertig werden?

Das große Rätselraten beginnt: Wer bringt was zu welchem Preis? Noch bleiben zwei Wochen bis zum Messe-Eröffnungstag. de