Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1993 - 

CISC-Prozessor schiebt Angebot an

Mit Intels Pentium-CPU mischen Server-Hersteller die Karten neu

Abgesehen von der Unterstuetzung mehrerer Prozessoren verfuegen die Systeme ueber weitere Merkmale, die sie als Abteilungs-Server geeignet erscheinen lassen: Redundanz wichtiger Subsystem-Komponenten gehoert hier ebenfalls dazu wie System-Management-Funktionen zur Administration von Netzen.

Dabei hoffen auch die traditionellen Anbieter proprietaerer Systeme in der offenen Welt PC-basierter Server zu bestehen. Meint Carl Amdahl, Sohn des /360-Entwicklers Gene Amdahl und Gruender der Superserver-Firma Netframe Systems Inc. aus Milpitas, Kalifornien: "Fuer die grossen Systemanbieter bedeutet die Konzentration auf Server die einzige Chance zu ueberleben."

Doch die Konkurrenz von unten ist sehr hart. Compaq etwa hat die Aermel bereits hochgekrempelt und wird laut Insider-Informationen in einigen Wochen mit Pentium-basierten "Systempro/XL"-Servern antreten. Ausserdem sollen Systemprozessor-Platinen angeboten werden, die es erlauben, bereits installierte "Deskpro/M"- und"Systempro/XL"-Rechner auf den Pentium-Leistungsstand hochzuhieven.

Compaq will seine Server-Modelle mit erweiterten System-Management-Funktionen, hoeheren Speicherkapazitaeten und unterbrechungsfreier Netzstromversorgung ausstatten.

Im Mai angekuendigt und im Juni ausgeliefert werden sollen Hewlett-Packards (HPs) neue Server-Modelle, die sich auf Intels Pentium-Chip stuetzen. Bei den Vorstellungen wird es - abgesehen von weiterentwickelter Systemverwaltungs-Software - eine Novitaet geben: Erstmals praesentiert HP auch einen Multiprozessor-Server. Die Pentium-basierten Modelle positioniert HP als komplementaeres Angebot zu seinen RISC-Servern auf Basis der HP-PA-Architektur. Disk-Arrays, ECC-Speicher und noch nicht naeher spezifizierte Fehlertoleranz-Merkmale sind weitere Charakteristika der HP-Maschinen.

HP erstmals mit Multiprozessor-System

Die Digital Equipment Corp. (DEC) hofft fuer ihr Server-Angebot nicht nur auf die Hardwarevielfalt im eigenen Haus - neben Rechnern mit VAX-Prozessoren setzt man bei DEC vor allem auf den Alpha-RISC-Prozessor sowie Intels Pentium-Chip -, sondern auch auf ihre Erfahrung bei zeitkritischen Anwendungen. "Hier," so Nancy Tanana, Managerin des PC-Produktbereiches, "haben die Emporkoemmlinge aus der PC-Welt noch einiges zu lernen."

Die Leute aus Maynard, Massachusetts, wollen Kaeufer dabei mit einem flexiblen Server-Angebot sowohl fuer ihre Alpha- als auch fuer die Pentium-Systeme koedern: Das heisst, der Anwender kann sich Systeme nach seinem eigenen Gusto zusammenstellen. Ein- und bis zu Vier-Prozessor-Rechner stehen ebenso zur Wahl wie diverse Festplatten- und Bandspeicher-Optionen, I/O-Adapter sowie verschiedene Netzteile.

Die IBM geht die Aufruestungsstrategie bei PC-Server-Maschinen indirekt an: Sie hatte sich bei Superserver-Anbieter Parallan Computer Inc. eingekauft und mit dessen "Server-290-Series-II" ihr Angebot an hochleistungsfaehigen Servern um das PS/2-Modell "Server 295" ausgebaut.

Um den Einstieg in die beim Server 295 nicht mehr ganz im PC-Bereich angesiedelten Preiskategorien zu erleichtern, bietet Big Blue nun eine abgespeckte Variante, das Modell "Server 195", an. Der weniger als 20 000 Dollar teure Rechner bietet Eigenschaften wie Management-Software fuer die Fernkontrolle des Netzes sowie Fehlertoleranz-Charakteristika zur automatischen Sicherung von Daten auf Festplatten nur optional. Auch die Parallan-Software-Eigenentwicklung "Mass" (Maximum Availibilityand Support Subsystem) zur automatischen Ueberwachung und zum automatischen Herunterfahren eines Systems ist standardmaessig noch nicht implementiert.

Das Uniprozessor-System laesst sich jedoch im Prinzip zum Server 295 mit bis zu acht CPUs ausbauen. Jetzt schon ist der Server 195 mit 128 MB ECC-Speicher und vier I/O-Kanaelen fuer den Anschluss von SCSI-Subsystemen ausgestattet. Als Besonderheit bietet Parallan ein sogenanntes orthogonales Raid-Speicher-Subsystem, bei dem die Speicherung von Daten horizontal ueber alle vier I/O-Kanaele erfolgt.