Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.03.2009

Mit Internet Explorer 8 will Microsoft Vertrauen zurückgewinnen

Der Browser soll nun Surfer besser vor Gefahren schützen – und einige neue Features bieten.

Lange Zeit hatte Microsoft die Browser-Entwicklung schleifen lassen. Erst mit dem "Internet Explorer 7" lieferte das Softwarehaus eine überarbeitete Fassung. Mit dem nun verfügbaren Release 8 erhalten Windows-XP- und -Vista-Nutzer zusätzliche Funktionen, mehr Sicherheit und die Unterstützung wichtiger Web-Standards.

Konkurrenz durch Firefox wächst

Der mit dem Windows-Betriebssystem ausgelieferte Browser ist zwar noch immer am weitesten verbreitet, doch konnte insbesondere der Open-Source-Konkurrent "Firefox" dem Programm Marktanteile streitig machen. Mittlerweile hat auch Google, Microsofts Erzrivale im Web-Geschäft, mit "Chrome" einen eigenen Browser auf den Markt gebracht. Zudem gewinnt "Safari" von Apple an Popularität. So mancher Anwender nutzt den Internet Explorer nur deshalb noch, weil bestimmte Web-Angebote mit anderen Browsern nicht korrekt abrufbar sind.

Mit Version 8 seines Web-Programms will Microsoft somit auch Marktanteile sichern. "Für uns ist der Browser von strategischer Bedeutung, da mittlerweile viele Applikationen im Netz verfügbar sind", so Achim Berg, Deutschland-Chef des Softwarehauses. Über den Browser sollen die Anwender auch auf Microsoft-eigene Web-Dienste wie "Live Search" sowie andere Live-Dienste zugreifen können.

Webslices und Malware-Schutz

Einige Merkmale des Internet Explorer 8 hat sich der Konzern von Konkurrenten abgeschaut, andere sind tatsächlich neu. Eine Wiederherstellung abgebrochener Browser-Sitzungen beherrschen mittlerweile viele Web-Browser. Eine Neuheit ist dagegen die Funktion "Webslice". Sie ähnelt der Funktion von RSS-Feeds: Anwender können sich aktuelle Informationen einer Web-Seite über ein Browser-Menü anzeigen lassen, ohne dafür die Page ansteuern zu müssen. Der Internet-Provider Freenet hat beispielsweise ein Webslice entwickelt, mit dem Nutzer des Web-Mail-Dienstes ihren E-Mail-Eingang im Blick haben.

Weit wichtiger für viele Anwender dürften aber die verbesserten Sicherheitsfunktionen des Microsoft-Produkts sein. Dazu zählt der überarbeitete Anti-Phishing-Filter "Smartscreen". Er soll Surfer vor Sites schützen, die der Softwarekonzern als Schadcode-Schleudern ("Malware") identifiziert hat, unabhängig davon, ob es sich dabei auch um Phishing-Versuche handelt. Phishing bezeichnet das Erschleichen von Benutzerkennungen, Passwörtern oder Bankdaten durch Kriminelle, sei es durch gefälschte E-Mails oder durch Malware. Mit "Inprivate" können Anwender zudem anonym surfen. Die Weitergabe persönlicher Daten während des Surfens wird unterbunden.

Microsoft hat angekündigt, das Internet Explorer Administration Kit so zu erweitern, dass Firmen den Browser nach ihren Anforderungen anpassen können. Ferner soll es eine Browser-Version für Kinder und Jugendliche geben.

Abgesehen von den Neuerungen startet der IE 8 deutlich schneller als sein Vorgänger und präsentiert Web-Seiten flotter. Somit hinkt das Microsoft-Tool nicht mehr hinter Konkurrenzprodukten her.

Internet Explorer 8 unterstützt Web-Standards besser als seine Vorgänger. Beispielsweise setzt das Programm die Spezifikation Cascading Style Sheets 2.1 (CSS) gut um.

Kompatibilitätsmodus

Da der neue Browser unter Umständen bestimmte Web-Seiten nicht anzeigen kann, die Features älterer IE-Versionen nutzen, hat Microsoft einen Kompatibilitätsmodus eingebaut. Dieser verarbeitet Web-Inhalte dann mit der Engine des IE 7. Über eine Schaltfläche rechts neben der Adressleiste wechselt der Nutzer in diese Betriebsart.

Neue Features

• Webslice: Abruf von Web-Informationen, ohne dafür die Page ansteuern zu müssen.

• Vorschläge im Adressfeld: Sobald man eine Web-Adresse eintippt, schlägt der Browser URLs vor.

• Suchvorschläge: Der Browser schlägt Suchziele vor, sobald der Nutzer beginnt, Buchstaben in das Suchfeld einzugeben.

• Inprivate: Surfen, ohne dass Kennwörter, Cookies, Formulare und der Verlauf gespeichert werden. Kontrolle der Weitergabe persönlicher Daten mittels Filter.

• Smartscreen: Anti-Phishing-Filter soll vor Phishing-Attacken und Malware schützen.

• Add-on-Verwaltung: Management von Browser-Erweiterungen (Add-ons).