Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Deutsch-norwegische Zusammenarbeit im CAD-Markt:


08.04.1983 - 

Mit IWS 2000 Marktanteile gewinnen

DORTMUND (pi) - Den Vertrieb für das interaktive grafische Arbeitsplatzsystem IWS2000 des norwegischen Unternehmens Ican hat für Deutschland der Mathematische Beratungs- und Programmierungsdienst (mbp), Dortmund, übernommen. Icans CAD-Hardware und die Anwendungssysteme des deutschen Softwarehauses sollen sich ergänzen.

Im Jahre 1978 wurde das Spezialunternehmen für CAD-Hardware und -Software Ican (Interactive Computer Aids of Norway) gegründet.

Die Ican-Mitarbeiter konnten auf Basis-Entwicklungen der Technischen Universität zu Trondheim aufbauen und arbeiten heute noch intensiv mit dem der TU angeschlossenen Forschungslaboratorium Sintef zusammen.

Das Unternehmen produziert mbp zufolge als derzeitiges Hauptprodukt das interaktive grafische Arbeitsplatzsystem IWS2000 mit Hardware und Basis-Software.

Die Systemkomponenten des Arbeitsplatzsystems IWS2000 Grafik-Bildschirm, alphanumerischer Bildschirm, Tastatur, grafisches Tablett (Digitizer), Arbeitsstations-Computer und Anschluß für Platten, Drucker und Plotter sind mit einem ergonomisch ausgeteilten und normgerechten Arbeitstisch zu einer kompletten Workstation-Einheit verbunden.

Nach Angaben des Dortmunder Beratungsunternehmens stehen als Ausgabebildschirme wahlweise Farbraster-Displays (20 Zoll) mit 1024 x 800 Bildpunkten sowie hochauflösende Vektor-Refresh-Schirme (21 Zoll) mit 4096 x 4096 Vektorpunkten zur Verfügung.

Je Arbeitssystem könnten bis zu drei Grafik-Arbeitsplätze zu einer Multi-User-Arbeitsstation verbunden werden. Durch Hit-Processing, Bit-slice-Technologie und sehr stark ausgebaute dynamische Hardwarefunktionen des Display-Prozessors (wie 2D-/3D-Transformation und "clipping") werden schnellste Bildaufbauzeiten erreicht. Ein integrierter Mikroprozessor übernimmt als Workstation-Computer die Kommunikation sowie wahlfrei die lokale Datenspeicherung und -verarbeitung. So werden Entlastung

Das System kann als Arbeitsplatz autonom oder als Satellit eines Host-Systems eingesetzt werden.

An Software stehen laut mbp

- Basis-Software für grafische Grundfunktionen, Interaktion und Datenspeicherung sowie ein Betriebssystem mit allen erforderlichen Funktionen inklusive Fortran-Compiler und

- Anwendersysteme für diverse Aufgabenbereiche, zum Teil aus Zusammenarbeit mit mbp, zur Verfügung.