Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Spotlights


25.06.1999 - 

Mit Java wäre das nicht passiert:

Unter den reichlichen Seitenhieben gegen Microsoft auf der Entwicklermesse Javaone kam ein grundlegender von Java-Erfinder James Gosling. Angesichts der Virenwarnungen in jüngster Zeit und der damit zunehmenden Problematik für die Unternehmens-DV, warf der Experte den Anwendern indirekt Eigenverschulden vor. Windows sei vom Ursprung her ein Desktop-Betriebssystem und erst im nachhinein für Netze und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen weiterentwickelt worden - die Gefahren scheinen trotz fortgeschrittener Technik in Windows 2000 also eher zu steigen. Im Unterschied dazu würden sich Unix-, Linux- und auch Java-Umgebungen als weitgehend immun gegen derartige Attacken erweisen. Woran sind Java-Entwickler wirklich interessiert? Was als Werbe-Gag gedacht war, entwickelte sich auf der Javaone zu einem kleinen Chaos. Um die Ankündigung einer Micro-Edition von Java 2 für Consumer-Geräte zu unterstreichen, entschloß sich 3Com, 10000 seiner Palm-Handhelds in einer Kongreßaktion anstatt für 450 Dollar für 199 Dollar anzubieten. Das Echo übertraf alle Erwartungen des Herstellers. Noch vor Sonnenaufgang um 5.30 Uhr bildete sich eine Schlange, die sich schließlich mehrfach durch die Registrierungshalle wand und dort den Messe-Eintritt erschwerte. Um 8 Uhr sollen bereits über 2000 Geräte verkauft worden sein. Abgesehen von einigen Unmutsäußerungen gaben sich die stundenlang Wartenden sehr diszipliniert.Mit Java wäre das nicht passiert: Unter den reichlichen Seitenhieben gegen Microsoft auf der Entwicklermesse Javaone kam ein grundlegender von Java-Erfinder James Gosling. Angesichts der Virenwarnungen in jüngster Zeit und der damit zunehmenden Problematik für die Unternehmens-DV, warf der Experte den Anwendern indirekt Eigenverschulden vor. Windows sei vom Ursprung her ein Desktop-Betriebssystem und erst im nachhinein für Netze und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen weiterentwickelt worden - die Gefahren scheinen trotz fortgeschrittener Technik in Windows 2000 also eher zu steigen. Im Unterschied dazu würden sich Unix-, Linux- und auch Java-Umgebungen als weitgehend immun gegen derartige Attacken erweisen.