Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.1996 - 

Laeuft auf OS/2 Warp, Unix und Windows

Mit Komplettloesung zielt Big Blue auf den Mittelstand

Concorde XAL ist eine unternehmensuebergreifende Standardsoftware, die auf allen gaengigen PC-Betriebssystemen sowie unter dem AIX-Unix der IBM laeuft. Weitere Unix-Derivate sollen folgen. Das Paket besteht aus den Modulen fuer Warenwirtschaft, Projektbearbeitung sowie Produktionsplanung und -steuerung (PPS). Im Detail umfassen die betriebswirtschaftlichen Funktionsbloecke - Sachkontenbuchhaltung,

- Kreditorenbuchhaltung,

- Auftragsabwicklung,

- Debitorenbuchhaltung,

- Bestellwesen,

- Lagerverwaltung und

- Produktionslogistik.

Der Markt fuer Anwendungssysteme wird nach einer von Diebold und den VDI-Nachrichten im Herbst 1995 veroeffentlichten Studie in Deutschland auf 4,9 Milliarden Mark fuer das Jahr 1996 geschaetzt. Gerade im Mittelstand werden sich gegenueber dem Vorjahr besonders hohe Wachstumsraten erzielen lassen. Davon will auch die IBM mit der integrierten Concorde-Software profitieren. Laut Hersteller sind weder der Benutzerzahl noch der Art oder Anzahl der betriebswirtschaftlichen Funktionen, die ein Unternehmen mit dieser Anwendung ausfuehren kann, Grenzen gesetzt.

Auch wenn Concorde XAL derzeit noch auf einer proprietaeren Datenbank aufsetzt, wird dennoch ueber den Ersatz durch eine Standardplattform wie DB2 nachgedacht. Vorlaeufig wird die Interaktion mit der Datenbank ueber eine offene Schnittstelle gewaehrleistet, ueber die auch Fremdsysteme wie Oracle und Workgroup-Produkte wie Lotus Notes eingebunden werden koennen. Eine Oeffnung in Richtung SAP R/3 bleibt kuenftigen Releases ueberlassen.

Fuer die Endbenutzer wurden neben den Kernfunktionen auch Hilfsmittel wie Terminkalender, Taschenrechner und ein internes E- Mail-System eingebaut. Texte koennen mit dem Editor beliebig in die Anwendung integriert werden. Mit Hilfe einer integrierten Programmiersprache lassen sich vom Anwender zudem eigene Funktionen und Module entwickeln.

*Andreas Gillhuber ist freier Autor in Muenchen.