Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.1995

Mit Kooperationen und neuer Leitung Dell will und muss das Geschaeft mit PC-Servern wiederbeleben

MUENCHEN (CW) - Nur drei Prozent vom Umsatz erzielte die Dell Computer Corp. vergangenes Jahr mit dem Verkauf von Servern. Firmengruender und CEO Michael Dell plant auf diesem Sektor ein Comeback.

Mit einer Reihe von neuen Projekten soll das darniederliegende Server-Geschaeft von Dell zu neuem Leben erweckt werden. Bald, so der CEO, werde ein Vier-Prozessor-Rechner vorgestellt werden, der fuer Datenbankapplikationen konzipiert ist. Vertiefen will er auch die Beziehungen zu Oracle und Microsoft, mit denen eine Gemeinschaftsentwicklung geplant ist, an deren Ende ein fuer die Oracle-Datenbank optimierter NT-Server stehen soll.

Server-Know-how eingekauft

Bei den Netzwerken will Dell die bestehende Kooperation mit 3Com festigen, insbesondere auf dem Gebiet Ethernet-Technik "100Base-T" mit Datenuebertragungs-Leistungen von 100 MBit/s. Hierzu sieht der Server-Reanimationsplan die Entwicklung von Produkten fuer das Netz- und System-Management vor. Dabei wollen sich die Texaner an den Industriestandards "Netview" von HP und "Lan-Desk" von Intel ausrichten.

Wie die CW-Schwesterpublikation "Computerworld" meldet, erwarten Analysten in den USA, dass Dell in nicht ferner Zukunft Intels "P6"-Prozessor zum Bau eines Servers einsetzen wird. Manager in Austin bestaetigten, dass derzeit ein Rechner - auf Basis der Intel- Hauptplatine - mit vier P6-CPUs und symmetrischem Multiprocessing entwickelt wird. Dieses Geraet soll im ersten Quartal 1996 fuer Umsatz sorgen.

Verantwortlich fuer das Server-Geschaeft ist seit vergangenem Jahr Mark Garver, der vom Super-Server-Hersteller Tricord zu Dell kam. Aehnlich wie John Medica, einst Kopf der Powerbook-Entwickler bei Apple, das Geschaeft mit Dell-Notebooks wieder in Schwung brachte, ist nun Garver gefordert, das gleiche im Server-Bereich zu leisten. Will Dell auf Dauer die starke Stellung im Firmengeschaeft behaupten, muss er bald mit sichtbaren Ergebnissen aufwarten. Die Konkurrenz liefert entsprechende Produkte und erzielt damit hohe Margen.