Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit LAN-Konzept und Terminalankündigung: Ericssson drängt in den Office-Markt

26.11.1982

BRÜSSEL (cmd) - Mit einem "integrierten Systemkonzept" will die Ericsson Information Systems AB, Bromma, nun auch auf dem Office-Automation-Markt Fuß fassen. Kernpunkte der "Terminal 80" getauften Konzeption sind eine Local Area Network (LAN-)Komponente sowie ein gemeinsam mit der SAS Data, der DV-Tochter der skandinavischen Fluglinie, zu entwickelndes multifunktionales Terminal.

Vor der Presse in Brüssel erläuterten Manager der beiden Unternehmen das Gesamtkonzept, mit dem die SAS ihr globales Kommunikationsnetz bis 1984 modernisieren will. Darin einbezogen sind sowohl die älteren Terminals der Alfaskop-Reihe 3500/37 als auch die neueren Systeme 41. Durch eine von Ericsson entwickelte Control Unit (CU) erhielten die 3500/37-Geräte mit Hilfe eines Gateway Controllers (GWC) die volle Terminal-80-Kapazität. Über eine ebenfalls neue Peripheral Control Unit (PCU) sei außerdem der Anschluß von Systemen anderer Hersteller möglich. Ein Network Controller (NWC) verbinde heutige wie auch zukünftige Terminals über schnelle Lans miteinander und mache auch Computerleistung vor Ort verfügbar.

Das lokale Netzwerk besteht nach Angaben von Arne Hansen, Data Communications Manager beim schwedischen Kommunikationsmulti, aus einem Ericsson 41 Bus und verfügt über 16 Multifunktionsanschlüsse. Auf diese Weise könnten bereits Datenbanken und Informationsquellen mit mehreren unterschiedlichen Protokollverfahren gleichzeitig und unabhängig voneinander an einem Terminal abgerufen werden. Insgesamt sei die Ericsson-Konzeption in etwa mit Ethernet vergleichbar.

Durch die mit der SAS Data geschlossene Vereinbarung über das Terminal 80 rechnet Ericsson - so Market Support Manager Bo Linnell - langfristig mit Aufträgen in Höhe von 150 bis 200 Millionen Schwedenkronen. Die erste Stufe des Gesamtkonzepts soll im Frühjahr nächsten Jahres realisiert sein. Wie in Brüssel weiterhin zu hören war, gibt es bereits weitere, allerdings noch ungenannte Interessenten.