Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1992 - 

Santa Cruz Operation verteidigt die Markführerschaft

Mit LAN-Produkt reagiert SCO auf das netzfähige Univel-Unix

MÜNCHEN (CW) - Beim Eintritt in den PC-Unix-Markt pfeift dem Univel-Joint-venture von Novell und den Unix System Laboratories (USL) ein eisiger Wind um die Ohren. Mit einer Connectivity-Software zu Netware will PC-Unix. Marktführer SCO dem netfähigen Unixware-Betriebssystem "Unixvel" Paroli bieten.

Kämpferisch bezeichnet Dipak Basu, SCO-Manager für Enabling Products, das neue Produkt gegenüber der amerikanischen CW-Schwesterpublikation "Infoworld" als "eine erste Breitseite gegen Unixware". Die Connectivity-Software mit der Bezeichnung "SCO IPX/SPX" soll Netware-Clients mit Unix-Servern verbinden. Dazu benutzt SCO das von Novell lizenzierte Transportprotokoll IPX/SPX.

Im Widerstand gegen das Unix-Engagement des Novell-Tochterunternehmens stützt sich SCO darüber hinaus auf den Netzanbieter Banyan, der eben erst mit "Vines für SCO Unix" in das PC-Unix-Geschäft eingestiegen ist (siehe auch CW Nr. 32 vom 7. August 1992, Seite 15: "Vines für SCO Unix 1.0: Banyan will Novell erneut herausfordern"). Damit scheinen SCO und Banyan Novell im Wettlauf um ein netzfähiges PC-Unix überholt zu haben.

Hans Krogull, Area-Manager bei Novell, Düsseldorf will nicht leugnen, daß die Ankündigung von Unixware Gegner auf den Plan ruft. Die jüngsten Aktionen, Univel den Unix-Markt zu versperren, führt er allerdings darauf zurück, daß einige Mitbewerber ihre "Felle davonschwimmen sehen". Mit dem IPX/SPX-Produkt von SCO jedenfalls hat er keine Probleme, vielmehr sei dies "eine Netzimplementierung, die nicht näher am Novell-Standard in könnte, als sie es mit IPX/SPX ist".

Konkret ermöglicht das SCO-Produkt DOS-Anwendern in Netware-Netzen den Zugriff auf Anwendungen, die unter der Betriebssystem-Umgebung Open Desktop laufen. Änderungen am Netware-Server sind dafür nicht nötig. Ziel ist es, so SCO-Manager Basu, Unix in bestehende Netware-Umgebungen einzubringen. Schließlich sei Unix ein weit besserer Netz-Server als Netware.

Diese Meinung teilt auch Mark Epstein, Produkt-Manager von Univel. Allerdings hält er die SCO-Lösung für unzureichend: "All die SCO-Ankündigungen sind nur Bruchstücke einer Netware-Unix-Verbindung. Zudem funktionieren sie nur in eine Richtung, nämlich von DOS zu Unix." Im Gegensatz dazu sei Unixware, so Epstein, ein homogenes Produkt, das sowohl den Unix-Anwendern den Zugriff auf DOS-Ressourcen ermöglicht als auch umgekehrt den DOS-Usern die Unix-Welt erschließt.