Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.1996 - 

Steigt Bill Gates durch die Hintertür ins TK-Business ein ?

Mit MFS und Uunet fusionieren Telecom- und Internet-Geschäft

Stimmen die Aktionäre dem geplanten Merger zu, entsteht ein Unternehmen, das nach jetzigem Stand rund eine Milliarde Dollar umsetzen dürfte und über eine Kundenbasis von zirka 50000 professionellen Anwendern in Nordamerika, Europa und Asien verfügt. Der Clou an dem Deal ist die Kombination aus TK-Geschäft und Internet-Business. Denn MFS hat sich auf lokale TK-Dienste sowie Ferngesprächsleistungen im Daten- und Sprachverkehr spezialisiert, während Uunet ein klassischer Internet- Provider ist, zu dessen Aktionären unter anderem Microsoft-Boß Bill Gates gehört.

Der Softwaremilliardär, der für seinen Online-Dienst Uunet als Backbone nutzt, wäre nach einer Übernahme mit vier Prozent an MFS beteiligt und hätte so theoretisch Zugang zu Tausenden von neuen Geschäftskunden.

Branchenkenner beurteilen die vorgesehene Übernahme positiv, da beide Unternehmen durch eine Kooperation Kosteneinsparungen zwischen zehn und 15 Prozent erzielen könnten. Für Uunet entstünde der Vorteil, daß der ISP nicht mehr lokale Leitungen von anderen Carriern anmieten müßte, sondern diese direkt von der neuen Mutter MFS beziehen könnte. MFS bekäme ein stärkeres Standbein im Internet-Business und wäre so in der Lage, in Gebieten, in denen das Unternehmen nicht über eigene Leitungskapazitäten verfügt, den Daten- beziehungsweise Sprachverkehr via Internet zu routen.

Obwohl MFS bis dato im ISP-Geschäft keine Rolle spielte, ist dem Player das Internet nicht gänzlich fremd. Mit dem Betrieb zweier zentraler Switches, sogenannter Metropolitan Area Exchanges (MAE), hat das Unternehmen seit längerem eine wichtige Stellung im Netzgeschäft. Ein Großteil des amerikanischen Internet-Verkehrs wird nämlich über die MFS-Switches MAE-East in Washington und MAE-West in San Jose transportiert. Nach dem Merger soll MFS künftig aus zwei Bereichen bestehen: Telecommunication Services unter der Leitung von Royce Holland und Internet Services, geführt von John Sidgmore. Letzterer behält seine Funktion als President und CEO von Uunet und bekommt einen Sitz im Vorstand von MFS. Zusätzlich stellt Uunet zwei weitere Vorstandsmitglieder.