Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.1984 - 

Rationalisierung bei Klein- und Mittelbetrieben:

Mit Mikros zu wirtschaftlicher Zukunft

Ein Seminar unter dem Motto "Rationalisierung durch Mikrocomputer - der Weg zu wirtschaftlichem Einsatz" führt die Gesellschaft Deutscher Organisatoren e. V. (GDO) auf dem Orgatechnik-Congress '84 durch. Es ist abgestimmt auf Bedürfnisse von Klein- und Mittelbetrieben der Industrie, des Handels und Handwerks sowie auf die freien Berufe.

In vielen Handwerksbetrieben läuft es so, daß der Meister den ganzen Tag unterwegs ist und abends dann zusammen mit seiner Frau Angebote ausarbeitet und dem Schriftverkehr Herr zu werden versucht. Meist können nur die notwendigsten Verwaltungsaufgaben erledigt werden. So wichtige Dinge wie Nachkalkulieren, rechtzeitige und vollständige Rechnungsschreibung und ein intaktes Mahnwesen bleiben oft auf der Strecke. Dabei sind gerade durch prompte Rechnungsstellung und Zahlungsverfolgung Einbußen zu vermeiden.

Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, bietet sich der Einsatz von Mikrocomputern an. Der Preis für die Hardware ist inzwischen auch für sehr kleine Unternehmen kein Problem mehr. Was verunsichert, ist die Angst von Änderungen und Umstellungen, die der Technikeinsatz mit sich bringt. Dagegen steht das Bewußtsein um die Wichtigkeit des organisatorischen Umfelds und des Wissen, daß nur die Kombination von Technik und Organisation zu einer wirtschaftlichen Zukunft des Unternehmens beiträgt.

Bei der Verwaltungsrationalisierung hilft der Staat mit erheblichen Zuschüssen, sagt die GDO. So können vor allem Kleinunternehmen mit einer Umsatzobergrenze von einer Million Mark bis zu 75 Prozent des Beratungsaufwandes ersetzt bekommen.