Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.1990 - 

Miniaturisierung fordert Wissenschaftler

Mit neuem Kraft-Mikroskop macht IBM Bits auf Speicher sichtbar

13.04.1990

RÜSCHLIKON/ STUTTGART (CW) - Wissenschaftler der IBM-Forschungslabors im schweizerischen Rüschlikon haben ein neuartiges Kraft-Mikroskop entwickelt, mit dessen Hilfe es möglich ist, hochauflösende Bilder der Oberflächen-Topographie und der magnetischen Kräfte von Speicherplatten im Bereich von zehntausendstel Millimetern zu erhalten.

Das wesentlich modifizierte Magnetkraft-Mikroskop stellt eine Weiterentwicklung des Kraft-Mikroskops dar, welches wiederum ein Abkömmling des Raster-Tunnel-Mikroskops ist. Für dessen Erfindung wurden die Wissenschaftler Gerd Binnig und Heinrich Rohrer 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet.

Das Magnetkraft-Mikroskop ermöglicht es, gleichzeitig magnetische Kräfte und die Oberflächen-Topographie von Speichermedien in sehr hoher Auflösung zu erfassen. Die besonders für diesen Zweck entwickelte Laser-Interferometrie vermag Auslegerablenkungen zu messen, die kleiner sind als fünf Pikometer (ein Pikometer entspricht einem billionstel Meter).

Diese Methode hat man jetzt für Abbildungen von Schreib- und Leseköpfen in Magnetspeichern und von magnetischen Spuren auf Speicherplatten angewendet. Die hieraus resultierenden Erkenntnisse sollen Informationen liefern für die weitere Miniaturisierung von Magnetspeicher-Bauelementen.

Ziel ist, sowohl die Speicherdichte als auch die Arbeitsgeschwindigkeit der Speichermedien zu erhöhen.