Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IDS erweitert die Aris-Produktfamilie

Mit Objekttechnik in den Anwendungsmarkt

21.03.1997

Mit der vollständig objektorientierten und auf dem Corba-Standard basierenden Architektur der Aris-Applications unterstützt IDS nach eigenen Angaben Forderungen, Standardsoftware maßgerecht zuzuschneiden. Anwender können damit ihre betriebswirtschaftlichen Lösungen aus den Geschäftsprozeßmodellen ableiten.

Basis für die Aris-Applications sind branchenspezifische Referenzmodelle aus dem Aris-Toolset, dem Werkzeug zur Gestaltung von Geschäftsprozessen. Mit der Modellierungskomponente des Toolsets können Kunden die Prozeßmodelle an ihre Belange anpassen.

Die Weiterverarbeitung der daraus gewonnenen Informationen übernehmen eine Klassenbibliothek und das "Aris-Applications-Built-Time-System", so daß eine kundenindividuelle Anwendung entstehen soll.

Zur Klassenbibliothek gehören sowohl betriebswirtschaftliche Komponenten (Business Objects) für Vertrieb, Produktionsplanung und Statistik als auch DV-technische Objekte wie Berichtswesen und Maskensteuerung. Zur CeBIT wurden die Branchenlösungen "Aris Utilities" für Energieversorger, "Aris Public Services" für die öffentliche Verwaltung, "Aris Hospital" für das Gesundheitswesen sowie "Aris Industry" für Fertigungsunternehmen vorgestellt.

Mit ihrem neuen Produkt Quickstep for R/3 sollen sich nach Aussagen der Saarbrücker die Einführungszeiten für SAPs Standardsoftware um durchschnittlich 30 Prozent reduzieren lassen. Die Beschleunigung soll vor allem durch einen Prototypen erreicht werden, der auf Best-Practice-Modelle der jeweiligen Branche eingestellt ist.

Die IDS stellt den Kunden den Prototypen bei Projektstart zur Verfügung und will dadurch von Anfang an eine systemnahe Arbeitsweise ermöglichen. Dies soll den Anwendern eine langwierige Erfassung und Analyse der Grundanforderungen an das R/3-System ersparen sowie die Auswahl der für seine Belange wichtigen Geschäftsprozesse vereinfachen.

Branchen-Prototypen für den Maschinen- und Anlagenbau, die Konsumgüterindustrie, Chemie/Pharma, für Unternehmen der Papierindustrie und Energieversorgung stehen zur Verfügung.

Mit dem ebenfalls in Hannover vorgestellten Aris Workflow will die IDS Kunden eine Lösung anbieten, die ihre existierenden Anwendungen nicht ablösen, sondern im Sinne einer prozeßorientierten Steuerung miteinander verknüpfen wollen. Aris Workflow ist ein Client-Server-System und basiert auf dem Corba-Standard der Open Management Group (OMG). Es ist eng mit dem Aris-Toolset verbunden und soll eine Übernahme von Ergebnissen der Geschäftsprozeßmodellierung und die Auswertung der Workflow-Daten erlauben.