Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.1980 - 

Scandata's Seitenleser in Zürich:

Mit Offline-Korrektur kein Lesestau

NEU-ISENBURG (pi) - Einen Groß-Seitenleser der Scandata GmbH, Neu-lsenburg hat das Alldata Rechenzentrum der Tagesanzeiger AG in Zürich in Betrieb genommen. Das Service-Rechenzentrum Alldata, zu dessen Stammkunden außer der eigenen Muttergesellschaft auch die schweizerische Post gehört, benutzte schon vorher einen Leser der Neu-lsenburger. Rund 800 000 Mark kostete der Neue.

Die neue Maschine verfügt als Peripherie über ein offline arbeitendes Bildschirm-Korrektursystem, bei dem alle Daten über eine 8,8 Megabyte-Platte berichtigt werden, so daß der Lesevorgang im Gegensatz zur üblichen Online-Methode nicht stoppt. Da beim Lesen von Handschriftziffern Rückweisungen aufgrund unsauber geschriebener Zeichen bis zu einem gewissen Grade unvermeidlich sind, beschleunigt die Offline-Korrektur nach Scandata-Angaben die Erfassung ganz wesentlich: Obwohl man bei einem Hochleistungsleser nur mit rund 0,5 Prozent Rückweisungen zu rechnen brauche, käme es bei der hohen Lesegeschwindigkeit zu erheblichen Staus, wenn das System bei jeder Rückweisung stoppte. Drei Sekunden benötige im Schnitt jede Berichtigung. Die Offline-Korrektur speichere den kompletten Beleg auf Platte und ordne die korrigierten Daten automatisch wieder an der richtigen Stelle in den Datenfluß ein.

Keiner der heutigen Leser, so Scandata, erreicht die theoretische Lese-Spitze - bei der Scandata-Version wären das 1600 Zeichen pro Sekunde -in der Praxis. Bei der Züricher Anwendung liefen von Belegen mit rund 100 Handschrift- plus rund 500 Maschinenschriftzeichen bis zu 6000 in der Stunde durch, was einer effektiven Erfassung von 1000 Zeichen pro Sekunde entspreche. Hand- und Maschinenschrift würden vom Modell 2250 mit gleicher Geschwindigkeit gelesen, während bei anderen Systemen Handschrift gewöhnlich wesentlich langsamer durchlaufe.

Mit dem Swami-Leseprogramm könne jede Art von Maschinenschrift erfaßt werden. Zeichen, die der Norm entsprechen, werden per Hardware, solche, die abweichen, per Swami gelesen. Auf diese Weise optimiere man die Geschwindigkeit. Außerdem würden so für Alldata auch Einmal-Aufträge abweichender Schriftarten interessant.

Informationen. Scandata GmbH, Frankfurterr Str. l72, D-6078 Neu-lsenburg, Tel.. 0 61 02/3 40 72.