Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.1993

Mit Pfeil und Symbolen Programme malen Intellicorp baut in Kappa grafische OO-CASE-Tools ein

MUENCHEN (CW) - Die Intellicorp Inc. aus Mountain View, Kalifornien, bietet ab Oktober 1993 ein objektorientiertes CASE- Tool unter der Bezeichnung "Object Management Workbench" (OMW) an. Im Auftrag von James Martin & Co. entwickelt, basiert das Tool-Set auf der Martin-Odell-Methode zur objektorien- tierten Programmodellierung, der "Object Oriented Information Engineering Methodology".

Das OMW ist in die Intellicorp- eigene Entwicklungsumgebung "Kappa" integriert und wird nicht unabhaengig von der Umgebung verkauft. Laut Hersteller bietet die Workbench dem Software- Analytiker eine komplette Umgebung zur Modellierung. Er muesse einfach nur Diagramme zeichnen, die dem Loesungsansatz entspraechen.

Im Gegensatz zu traditionellen CASE-Tools seien diese Diagramme nicht nur statische Zeichnungen, sondern liessen sich direkt fuer die Programmerstellung nutzen. Die Modelle seien sofort ausfuehrbar.

Objektstruktur und -verhalten definieren

Das Modellieren mit OMW basiert auf zwei Paragdigmen. Zum einen muss die Objektstruktur und -eigenschaft festgelegt werden, zum anderen ihr Verhalten und die ihnen innewohnenden Veraenderungen. Daraus haben sich drei Werkzeuge zur Modellierung herauskristallisiert - der "Object Diagrammer", der "Event Diagrammer" und die "State Transition Matrix" sowie ein "Business Rule Editor".

Das Objekt-Tool weist Eigenschaften der "Entity Relationship"- Methode auf. Mit dem zweiten Werkzeug werden Prozesse und Ereignisse abgebildet. Logische Gesetze und Konditionen lassen sich mit Hilfe des Editor-Tools definieren.

Wie die deutsche Intellicorp GmbH aus Muenchen versichert, wird mit Hilfe der Werkzeuge nun der gesamte Entwicklungszyklus, also Analyse, Design und Programmierung unterstuetzt.

Das "Brot-und-Buttergeschaeft" mache das Unternehmen, so erlaeutert Detlef Swiderskl, deutscher Geschaeftsfuehrer der Intellicorp GmbH, mit den Programmier-Tools der Kappa-Familie also beispielsweise mit Klassenbibliotheken oder Connectivity-Werkzeugen.

Deutliche Wettbewerbsvorteile, die das Unternehmen von den Tiefs der Vergangenheit erloesen sollen, erhofft sich der deutsche Intellicorp-Chef allerdings durch Angebotsfaecherung.

Zur Produktpalette gehoert ausserdem ein grafisches Endbenutzerinterface sowie eine Schnittstelle zu relationalen Datenbanken von Oracle, Informix, Sy- base, Ingres sowie DB/2. In einem halben Jahr soll der Zugriff auf die objektorientierten Datenbanken Ontos und Versant ueber C++ Standard sein. Zusaetzlich schielt das Unternehmen mit einem Auge auch auf das Beratungsgeschaeft in der jungen Objekttechnologie.