Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.08.1989

Mit SAA-Speck fängt man Software-Mäuse

Oldrich Jelineks Cartoon zur aktuellen SAA-Situation (IBM beteiligt sich an Software-Herstellern) verdeutlicht sehr schön, um welche Größenordnung es geht - und was Big Blue im Schilde führt. Daß sich dem Betrachter sofort der Eindruck aufdrängt, hier hätten "Tom & Jerry" Pate gestanden: War es Wohlwollen für die Software-Mäuse, das den Zeichenstift führte?

Tatsache ist: Die IBM beläßt es nicht mehr bei schönen Worten, um den Softwarehäusern auf die SAA-Sprünge zu helfen. Die Anwender und die Wettbewerber müssen zur Kenntnis nehmen, daß der Mainframe-Monopolist erstmals massiv mit Geld nachhilft, um Fremdenlegionäre für den SAA-Feldzug zu rekrutieren. Die Höhe der jeweiligen Beteiligung läßt im übrigen keinen Rückschluß auf die Macht zu, die IBM im Einzelfall - und was die "unabhängigen" Software-Unternehmen als Gruppe betrifft - tatsächlich ausübt. Dazu ist relevant, daß es für die IBM im wahrsten Sinne des Wortes um "alles oder nichts" geht: Bei SAA handelt es sich um den "letzten Versuch" der IBM (Kolumne in der CW vom 27. März 1987), einen De-facto-Standard auf Anwendungsebene zu setzen.

Das hört sich harmlos an - in der Wirkung läuft die SAA-Entwicklung jedoch auf eine Verhinderung offener Systemwelten hinaus. Es gehört schon eine gehörige Portion Zynismus dazu, die mit SAA versprochene Freizügigkeit innerhalb der geschlossenen IBM-Welt (/370, PS/2, AS/400) als Gewinn zu preisen. Die totale Abhängigkeit von einem Hersteller wird damit zementiert. Wir können deshalb mit Oldrich Jelinek nur die Daumen drücken, daß "Jerry" unser Software-Mäuschen, doch noch ein Schlupfloch findet.