Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.10.1984 - 

"Compas '84" behandelt Qualitätssicherung als Zentralthema:

Mit Software ist doch ein Kongreß zu machen

BERLIN (hh/mer) - Noch immer wird Software nicht konsequent als Produkt verstanden und dementsprechend eingesetzt. Hauptthema der ersten Compas '84 in Berlin war deshalb die Frage, wie Software vermarktet werden kann - hier schieden sich jedoch in den Diskussionsbeiträgen die Geister (siehe Seiten 25 bis 40).

Über 130 Referenten und knapp einhundert Veranstaltungen mit Tutorials, Workshops und Spezialistenseminaren setzten sich auf der Compas '84 das Ziel, das breite Spektrum der Software praxisnah darzustellen. Dabei kam zum Ausdruck, daß sich die verantwortlichen Software-Manufakteure zwar über die gärende Unzufriedenheit mit existierenden Weichwareprodukten bewußt sind, gangbare Lösungen jedoch noch intensiver Diskussion und Abstimmung bedürfen.

Die finanziellen Aufwendungen für Software entsprechen nach Meinung führender Experten mit rund 30 Prozent der DV-Gesamtausgaben schon einem beachtlichen Anteil der DV-Kosten. Prognostiziert wird für das Ende des Jahrzehnts, daß sich die Hardware/Software-Kostenrelation zu Lasten der Weichware verschieben wird.

Die Aktivierung von Rationalisierungsreserven im Bereich der Produktion und Auswahl von Programmen ist eine der Möglichkeiten, latente Risiken der Kommunikationstechnologie der Zukunft zu mindern. Eines der wichtigsten Probleme liegt darin, Wissenslücken um die heute schon realisierbaren Anwendungen und die vielfältigen Wege dorthin zu schließen.

Insbesondere im Bereich der Mikrosoftware konstatierten die Experten eine bislang rätselhafte Kaufzurückhaltung. Unübersichtliche Produktangebote, überzogene Versprechungen und Werbebotschaften, fehlerhafte Dokumentation und mangelhafte Beratung der Hersteller und Distributoren kennzeichnen noch immer die aktuelle Situation.

"Alternativ zu sein" hieß deshalb eine der Devisen der Compas- und Mikroshopveranstalter für diese Tage in Berlin, die pragmatische und praxisorientierte Entscheidungshilfen unter dem besonderen Aspekt des Softwareeinsatzes anboten.

Tenor der Teilnehmer: Sowohl Themenauswahl als auch Vortragsgestaltung bestätigen die Erwartungen in diesen ersten "reinrassigen" Softwarekongreß.