Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.1990 - 

Thermotransferdrucker an Workstations

Mit Software von Océ Graphics von der Workstation aus drucken

WIESBADEN (pi) - Anwender von Sun-, Apollo- oder DEC-Workstations können in Zukunft mit der Software "Screenrender II" von Océ Graphics Bildschirminhalte direkt auf den Océ Thermotransferdrucker G5232 übertragen.

Die Software verfügt in der jetzt präsentierten zweiten Generation über zusätzliche Leistungsmerkmale wie eine 24-Bit-Bildkapazität, mehr Farbmöglichkeiten, gleichmäßigere Verläufe und die Option, definierte Bildausschnitte auszugeben. Durch die Software werden externe Steuereinheiten wie Video überflüssig. Anwender können Rasterformate ihrer Systeme auf einem hochauflösenden Drucker im DIN-A3-Format ausgeben.

Bislang war es Anwendern von Workstations meistens lediglich möglich, Rasterdaten des Bildschirminhalts auf einer Festplatte abzuspeichern. Mit Screenrender II lassen sich diese nun innerhalb von Minuten auch auf dem Farbdrucker ausgeben. Dabei unterscheidet sich die Technologie grundsätzlich von der Postscript-Lösung, da Océ Software mit Rasterdaten arbeitet im Gegensatz zur Seitenbeschreibungssprache Postscript.

Océ betont, daß durch die von ihr entwickelten Halbton-Algorithmen Ausdrucke mit hoher Farbbrillianz zu erzielen sind. Zudem lassen sich die Helligkeit, der Farbton und die Intensität des Farbmodus regeln.

Die Sun- und HP/Apollo-Versionen werden im September dieses Jahres, die DEC-Software im vierten Quartal 1990 verfügbar sein.