Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Übernahme des Druckergeschäfts kostet 950 Millionen Dollar

Mit Tektronix-Einheit will Xerox den Rivalen HP überflügeln

01.10.1999
MÜNCHEN (CW) - Der US-Konzern Xerox Corp. macht ernst. Mit der Übernahme der Printing- und Imaging-Division von Tektronix will der Hersteller endlich das angestaubte Image des Kopiererherstellers abstreifen und den großen Rivalen Hewlett-Packard (HP) im Druckergeschäft überflügeln.

Rund 950 Millionen Dollar in bar ist Xerox die Farbdrucksparte von Tektronix Inc. wert. Die Aufsichtsgremien beider Unternehmen haben dem Deal bereits zugestimmt. Innerhalb von 60 Tagen sollen alle Genehmigungen der Aufsichtsbehörden vorliegen.

Xerox mit Hauptsitz in Stamford, Connecticut, gründet einen neuen Geschäftsbereich mit der Bezeichnung Office Printing Business. Darin sollen die Tektronix-Produkte und die eigenen Drucksysteme aufgehen. Gerry Perkel, derzeit President der Farbdruck- und Imaging-Abteilung von Tektronix, wird die Sparte leiten. Tektronix will sich künftig auf den Bereich Meß- und Regeltechnik konzentrieren.

Für Xerox sind in erster Linie Tektronix'' Festtinten- und Farblaserdrucker von Interesse. Vor allem letztere sollen die Angebotspalette gegenüber dem Konkurrenten HP stärken. Xerox'' Europachef Pierre Danon führte gegenüber der CW drei Aspekte an, die für Xerox ausschlaggebend gewesen seien: Zum einen verfüge Tektronix über gutes Forschungs- und Entwicklungs-Know-how im Bereich Farbdrucker. Zweitens erhöhe sich die Anzahl der Wiederverkäufer mit der Akquisition von 9000 auf 16000. Darüber hinaus werde Xerox künftig von wichtigen Distributoren wie etwa Computer 2000 als strategischer Partner ernstgenommen. In der Vergangenheit habe die Größe des Druckergeschäft dafür nicht ausgereicht.

Tektronix-Drucker ergänzen das Portfolio

Nach Darstellung Danons sind die Überschneidungen hinsichtlich der Produktpalette gering: "Es gibt nur sehr wenige redundante Produkte. Kein einziges wird verschwinden." Im Farbdruckerbereich besitze Xerox lediglich ein Produkt, einen Laserdrucker für zirka 2500 Dollar. Auch im hart umkämpften Segment der Tintenstrahldrucker stellten die Tektronix-Produkte eher eine Ergänzung des Angebots dar.

In der offiziellen Erklärung von Xerox deuten die Verfasser einige organisatorische Veränderungen nach der Akquisition an. So sei geplant, "Marktforschung, Verkauf und Service zu integrieren". Die 2400 Mitarbeiter der Tektronix-Division mit Hauptsitz in Wilsonville, Oregon, würden alle übernommen, beteuert Danon. In Europa seien davon rund 400 Arbeisplätze betroffen. "Wir planen keinerlei Personalabbau."

Ob die Stärkung des Farbdruckbereichs Xerox helfen kann, in den besonders hart umkämpften Segmenten Tintenstrahldrucker und Schwarzweiß-Laser-Printer gegenüber dem Konkurrenten HP Boden gutzumachen, bleibt vorerst offen. Danon jedenfalls gibt sich kämpferisch: "In einem so breiten Wettbewerbsumfeld wie dem mit HP muß man sich entscheiden, welche Schlacht man gewinnen will."

Der erste Kampf um die Schwarzweiß-Laserdrucker für mehr als 20 Seiten pro Minute (Midrange) sei für Xerox erfolgreich verlaufen: "Diese Schlacht haben wir gewonnen." HPs Marktanteile seien deutlich zurückgegangen. Nun nehme man das Farblaser-Segment ins Visier. Daneben investiere Xerox massiv in das Inkjet-Geschäft. In Irland habe man mehrere hundert Millionen Dollar in eine neue Fertigungsstätte investiert.