Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Virtuelle private Netze


24.10.1997 - 

Mit Vantagepath will Shiva den VPN-Markt stürmen

VPNs nutzen öffentliche Netze, beispielsweise das Internet, um Außenstellen, Teleworker oder mobile Mitarbeiter an das Unternehmensnetz anzubinden. Wegen der Kostenvorteile gegenüber den sonst üblichen Direktwahl-Fernzugriffen werden VPNs zusehends populärer. Weiterer Vorteil: Anwender brauchen keine spezielle Sicherheitssoftware - ihre Client-Software muß lediglich Tunneling-Verfahren unterstützen. Diese werden gemeinsam mit Verschlüsselungsmethoden eingesetzt, um sensible Daten während der Übertragung vor unbefugten Zugriffen zu schützen. Microsoft hat bereits angekündigt, mit Windows 95 Tunneling zu unterstützen, sobald ein entsprechender Standard festgeschrieben ist.

Die neue Produktfamilie von Shiva soll die für die VPN-Realisierung notwendigen Verfahren für den Anwender transparent leisten. Bereits vorhandene Geräte, beispielsweise Shivas "Lanrover Access Switch", lassen sich dabei nach Angaben des Herstellers integrieren.

Die Vantagepath-Hardware besteht zum einen aus Komponenten, die beim Carrier installiert werden ("Vantagepath Access Concentrator"), und entsprechenden Gegenstellen für die Unternehmensseite ("Vantagepath Network Gateway"). Die Geräte unterstützen Tunneling nach dem Layer-2-Forwarding-(L2F-)Verfahren und Multiprotokoll-IP- und IPX-Einwahl für bis zu 100 gleichzeitige Verbindungen. Die Verschlüsselung der Daten leisten die Geräte über das Protokoll IPsec, zudem unterstützen sie Sicherungsmechanismen wie Paketfilterung sowie Anwender-Authentifizierung via Radius.

Die zunächst erscheinende Version des Network Gateway mit fünf Slots verfügt über eine einzige kombinierte Anbindung für 10 und 100 Mbit/s an ein Ethernet-LAN. Typischerweise sitzt das Gerät hinter der Firewall des Unternehmens, wo es als Endstelle für getunnelte Daten dient, die es an das lokale Netz weitergibt.

Zusätzlich will Shiva aber auch Dienstleistungen zum VPN-Management sowie allgemeine VPN-Services (beispielsweise zu Design- und Implementierungsfragen von Fernzugriffslösungen und VPN-Integration) anbieten.