Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.2000 - 

Nortel Networks schafft 2000 neue Stellen

Mit Wings of Light wachsen Festnetz und Mobilfunk zusammen

FRANKFURT/M. (CW) - Nortel Networks hat eine Strategie präsentiert, die eine schnellere Realisierung von 3G-Wireless-Internet-Diensten erlauben soll. Im Rahmen der "Wings of Light" bündelt das Unternehmen sein Know-how in Sachen IP, Optical und Wireless Internet.

Um die Implementierung der kabellosen Netze der dritten Generation zu beschleunigen hat Nortel Networks die Strategie der Wings of Light entworfen. Ziel ist dabei die Zusammenführung von terrestrischen und funkbasierten Netzen.

Glaubt man Nortel, so gestattet Wings of Light die drahtlose Bereitstellung IP-basierter Dienste bei gleichzeitiger Inanspruchnahme der Leistungsfähigkeit optischer Netze. Gleichzeitig mit der neuen Strategie stellte das Unternehmen die Produkte "E-Mobility Acceleration" und "IP-Mobility" vor. E-Mobility werde, wie es heißt, mobile Büroanwendungen ermöglichen, wie etwa den Zugang zum Unternehmens-Intranet oder Versand und Empfang von E-Mails. IP Mobility bietet auf Basis des Internet Protocol (IP) Internet- oder Intranet-Zugang , unabhängig vom jeweiligen Standort, Netzwerk oder verwendeten Gerät.

Zur Realisierung von Wings of Light will Nortel in Europa 2000 neue Arbeitsplätze schaffen und Universitätsstipendien in Höhe von 3,46 Millionen Euro vergeben. Zudem plant die Company die Errichtung von zwei neuen Wireless Internet Centers of Excellence, die als Entwicklungs- und Testzentren für das Wireless Internet dienen. Eine der Denkfabriken soll in München entstehen, die andere in Spanien.