Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1994

Mitarbeiter muessen mitziehen Angeschlagene Firmen sind beim Re-Engineering erfolgreich

LONDON (CW) - Erfolge bei Business-Re-Engineering-Projekten feiern vor allem Firmen, die mit dem Ruecken zur Wand stehen. Die Londoner Management-Beratung Datamonitor behauptet sogar: Je schwieriger die finanzielle Situation eines Unternehmens ist, desto konsequenter werden Restrukturierungsplaene verfolgt.

Als groesstes Hindernis bei der Durchfuehrung von Business-Re- Engineering-Projekten nennen die Analysten den menschlichen Faktor. Wenn die Mitarbeiter nicht von Anfang an einsehen, dass der angestrebte Wandel trotz zu erwartender Reibungsverluste und Redundanzen notwendig und gut ist, schlagen die Projekte fehl. Dieses Verstaendnis ist offenbar am ehesten gegeben, wenn die schlechte Lage des Unternehmens fuer jedermann spuerbar ist.

Von der Anbieterseite her gilt Business Re-Engineering als florierender Markt, dessen jaehrliche Wachstumsrate bei rund 20 Prozent liegt. Unternehmen lassen sich die Neubewertung und Optimierung von Kerngeschaeftsprozessen eine Menge kosten. Nicht nur das Neudesign der Ablaeufe, vor allem die Implementierung ist sehr aufwendig. Um die zentralen Prozesse effizienter zu gestalten, nutzen Firmen in der Regel moderne Informationstechnik (siehe Grafik).

Statistische Aussagen darueber, wie erfolgreich Business-Re- Engineering-Projekte im allgemeinen verlaufen, gibt es bisher kaum. Eine Umfrage des amerikanischen Institute of Management Accountants bei 2200 Mitgliedern aus dem Controller-Beirat des Instituts zeigt: Rund 60 Prozent der Unternehmen stecken gegenwaertig in einem Re-Engineering-Projekt. Knapp die Haelfte ist der Meinung, es sei zu frueh, um verlaessliche Angaben ueber den Erfolg des jeweiligen Projekts zu machen.

Immerhin beurteilt rund ein Viertel der in Restrukturierung begriffenen Firmen die getroffenen Massnahmen schon jetzt als erfolgreich. Nur drei Prozent berichten von einem gescheiterten Re-Engineering-Projekt - moeglicherweise ist die Quote jedoch hoeher, da die Bereitschaft, das Misslingen eines entsprechenden Vorhabens einzugestehen, erfahrungsgemaess gering ist.

Drei Gruende fuer das Business Re-Engineering nennen die Unternehmen am haeufigsten: Man wolle die Produktivitaet erhoehen, die Schluesselprozesse optimieren und die Zufriedenheit interner und externer Kunden verbessern. Kostenreduzierung ist demnach nicht der wichtigste Re-Engineering-Grund.