Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

UMTS-Kompatibilitätstests mit Nortel


09.03.2001 - 

Mitsubishi-Handys mit MS-Software

CANNES (CW) - Mitsubishi Electric Telecom Europe (Mete) und Nortel Networks planen Kompatibilitätstests zwischen UMTS-Endgeräten der dritten Mobilfunkgeneration und den drahtlosen Netzinfrastruktur-Komponenten von Nortel. Beide Unternehmen hoffen, so den Aufbau eines leistungsfähigen Wireless Internet beschleunigen zu können. Bei den Handys selbst setzt Mete auf die Smart-Phone-Software von Microsoft.

Gemeinsam wollen Nortel und Mitsubishi die Kompatibilität mobiler Mete-Endgeräte, die mit GSM, GPRS und UMTS gleich mehrere Mobilfunkstandards beherrschen, mit den drahtlosen Internet-Infrastruktur-Lösungen von Nortel Networks testen. Wie es heißt, beginnen die Tests voraussichtlich im zweiten Quartal. An diese schließen sich dann im Sommer gemeinsame Feldversuche an, die sich an den Standards des "Third Generation Partnership Project" (3GPP) orientieren.

Das 3GPP soll sicherstellen, dass künftige regionale Standards offen und miteinander kompatibel sind, damit Roaming und der Zugriff auf Dienste auch über Netzgrenzen hinweg uneingeschränkt funktionieren. Partner von 3GPP sind unter anderem Standardisierungsgremien wie Arib (Japan), CWTS (VR China), ETSI (Europa), T1 (Nordamerika), TTA (Korea) oder TTC (Japan).

Mitsubishi Electric hofft, so bereits früh erste Praxiserfahrungen mit dem Einsatz seiner Trium-Handys in Netzumgebungen wie UMTS zu gewinnen. Während die Japaner in Sachen Kompatibilitätstests auf Nortel bauen, vertrauen sie in Sachen Software auf Microsoft. Mete will nach eigenen Angaben die nächste Generation der Trium-Handys auf Basis der Smart-Phone-Software von Microsoft entwickeln.

Stinger bringt neue Dienste fürs Handy

Die Software, die zurzeit noch den Codenamen "Stinger" trägt, ermöglicht dem Anwender die Nutzung neuer Datendienste der Mobilfunknetze der Generation 2,5 und 3. Hierzu gehören etwa ein sicherer Intra- beziehungsweise Internet-Zugang, der Zugriff auf E-Mails und ständig aktualisierte Personal-Information-Manager-(PIM-)Mitteilungen. Entsprechende Smart Phones für die GSM- und GPRS-Netze will Mete Ende 2001 auf den Markt bringen.

Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Microsoft hat Mitsubishi bereits bei der Konzeption des PDA-Handys "Mondo" gewonnen. In diesem ist die "Pocket-PC"-Software von Microsoft integriert.