Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.1975

Mittelklasse zu Minipreisen

FRANKFURT - Nahezu alle Minicomputer-Hersteller scheinen sich darin einig zu sein, daß in der Rechnerhierarchie zwischen Minis und Großsystemen eine neue Spezies von Anlagen, die Midis, mehr als nur die Rolle von Lückenbüßern spielen wird: neben Digital Equipment, Hewlett Packard, Data General, Interdata, Varian, Prime Computer, Modular Computer Systems (Modcomp) - um nur die wichtigsten zu nennen - hat auch Systems Engineering Laboratories Fort Lauderdale/Florida, mit der Serie 32 Computer auf den Markt gebracht, von denen gesagt wird, daß sie auf keinen Fall mehr Minis und eigentlich bereits universelle Großrechner sind.

Das vorläufig erste System der neuen Serie ist das Modell 32/55, das unter der Bezeichnung 32/50 als Billig-Version an OEM-Kunden (Original Equipment Manufacturer) verkauft werden soll.

Der 32/55-Rechner hat eine Reihe von Eigenschaften, die ihn als der "neuen Mittelklasse" zugehörig ausweisen: 32-Bit-Architektur - daher die "Hausnummer", -, virtuelles Speicherkonzept, Echtzeitverarbeitungsmöglichkeit, Ausbaufähigkeit des Hauptspeichers bis zu mehr als einer Million Bytes (direkt adressierbar), Mikroprogrammierung in Firmware-Technik, unabhängige Prozessoren für die Ein-/ Ausgabe.

Echter 32-Bit-Rechner

Das System 32/55 ist ein 32-Bit-Rechner, bei dem alle Datenwege, Register und Kernspeicher 32 Bit breit sind, so daß jeweils 32 Bits parallel übertragen, verarbeitet und gespeichert werden können. Mit dem Firmware-Konzept geht Systems Engineering einen Weg, der auch in der Groß-EDV bereits mit Erfolg beschritten wurde: möglichst viel an System-Software in fester Form "unter die Haube" zu bauen, um dem Benutzer die Handhabung des Systems zu erleichtern.

Bleibt abzuwarten, ob sich Midis wie dieser Rechner über den technisch-wissenschaftlichen Bereich hinaus auch bei kommerziellen Anwendungen durchsetzen werden. Das Zeug dazu haben sie. Neue Konkurrenz für IBM's kleine und mittlere 370-Modelle.

Informationen: Systems Engineering Laboratories GmbH, 6 Frankfurt/M. , Niddastraße 42/44