Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.2006

Mittelständler bringt SCM-Prozesse auf Trab

Hummel-Formen will seine rumänische Tochter und weitere Zulieferer systemtechnisch anbinden.

Mit der Einführung einer Supply-Chain-Management-Lösung hat der Auftragsfertiger Hummel-Formen GmbH den SCM-Spezialisten Wassermann AG beauftragt. Hummel ist in Lenningen bei Stuttgart heimisch, aber auch in Rumänien und den USA tätig. Das Unternehmen beschäftigt 250 Mitarbeiter, die Werkzeuge und Formen für die Kunststoffverarbeitung produzieren. Zu seinen Kunden zählen vor allem Hersteller von Pkw, Motorrädern und Nutzfahrzeugen.

Projektsteckbrief

Künftig will Hummel seine Leistungs- und Lieferketten mit dem Planungs- und Steuerungssystem "Way SCS" von Wassermann verbessern. Das Tool ist für die auftragsorientierte Fertigung ausgelegt und soll Hummel helfen, den unternehmenskritischen Prozess der Kundenauftragserfüllung zu optimieren: Alle für diesen Prozess relevanten Schritte - inklusive der Konstruktion - lassen sich transparent in einer Planungsumgebung darstellen. Way SCS wird als Add-on zum vorhandenen ERP-System "Proalpha" eingesetzt.

Um ihre Tochterfirma in Rumänien sowie weitere Zulieferer zu integrieren, wird die Hummel-Formen GmbH auch das Manufacturing-Execution-System "Way MES" von Wassermann implementieren. Es soll Hilfestellung bei der effizienten Zusammenarbeit der Steuerungsebene mit den Fachgruppen und Zulieferbetrieben leisten.

Die systemtechnische Anbindung des rumänischen Standorts erlaubt Hummel, seine Kapazitäten besser auszulasten und die interne Materialversorgung standortübergreifend zu optimieren. Wie Wassermann erläutert, lassen sich Verzögerungen in der Auftragsbearbeitung sowie Kapazitätsengpässe und Unterauslastungen mit Way SCS identifizieren und mit Way MES entlang der Lieferkette weiterleiten. Damit könne das Unternehmen seine Prozessplanung rasch jeder neuen Situation anpassen und auf Störungen oder Ineffizienzen frühzeitig reagieren. Letztlich bewirke die verbesserte Ressourcen- und Terminplanung über die gesamte Supply Chain kürzere Durchlaufzeiten und weniger Kapitalbindung.

Wassermann unterstützt den Kunden auch bei der Reorganisation seiner Geschäftsprozesse. "Der Kauf einer Software allein hätte uns nicht weitergebracht", erläutert Jochen Hummel, Geschäftsführer der GmbH. Das gemeinsame Projekt umfasst die Einführung einer durchgängig prozessorientierten Organisation sowie die Implementierung der beiden Wassermann-Produkte. (qua)